Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Product Life Management mit Produktzustandsmodellen

Product life management using product condition models
 
: Kind, C.; Jungk, H.

Futur: Vision, Innovation, Realisierung. Mitteilungen aus dem Produktionstechnischen Zentrum (PTZ), Berlin 9 (2007), No.2, pp.8-9
ISSN: 1438-1125
German
Journal Article
Fraunhofer IPK ()

Abstract
Durch das allgemein wachsende Bewusstsein für Nachhaltigkeit sowie die entsprechende Gesetzgebung in der Kreislaufwirtschaft steigt für Hersteller industrieller Produkte zunehmend die Verantwortung für ihr Produkt nach dessen Auslieferung. Damit einher geht die Entwicklung neuer Geschäftsfelder, die auf den Verkauf des Produktnutzens anstelle des eigentlichen Produktes oder die Angebotsausweitung auf "Product Services Systems", also die Verknüpfung des Produktes mit dazugehörigen Dienstleistungen, abzielen. Hierdurch wird eine gesteigerte Nutzenproduktivität erreicht. Zu diesem Zweck müssen Hersteller die Produktlebensläufe sowie die Zyklen aufeinander folgender Produktgenerationen im Sinne einer Planung und Steuerung der lebenszyklusrelevanten Faktoren kontrollieren. Das ist nur möglich, wenn die Anbieter der Produkte über spezifische Informationen verfügen. Ein System zum Management dieser Informationen repräsentiert physisch existierende, individuelle Produkte digital in einem Produktzustandsmodell.

 

The Product Condition Model (PCM) consists of geometric and technological data from the product development. It incorporates product- and time-related use and wear information, as well as external changes on the product. Since the attribute values of a product in use change continuously, the PCM hast to be updated, requiring an information flow from the physical product to the model. The matching between real product and digital model is done within certain intervals, for which frequency and regularity depend on the planned application. The PCM exclusively represents product attributes which are relevant for monitoring tasks. Since the application requirements can change during life cycle, the model is flexible by means of data types and composition of attributes. Along with consistent interfaces to the IT-platform and to the product itself it serves as an information carrier that reduces interfaces and connects systems.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-76781.html