Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Maschinenintegrierte bildgestützte Werkzeugvermessung

 
: Hohwieler, E.

Uhlmann, E. ; TU Berlin, Institut für Werkzeugmaschinen- und Fabrikbetrieb -IWF-:
Neue Konzepte für Werkzeugmaschinen : Begleitband zur 2. Berliner Runde ; 28. Februar - 01. März 2007
Berlin: Fraunhofer IPK, 2007
ISBN: 978-3-9811458-1-6
ISBN: 3-9811458-1-X
pp.109-120
Berliner Runde <2, 2007, Berlin>
German
Conference Paper
Fraunhofer IPK ()
Werkzeug; Messung; Systemintegration; Bildverarbeitung; Einstellen=Maschine; Flexibilität; Schneide; CCD-Kamera; Software; Visualisierung; Automatisierung; Formfehler; Werkzeugverschleiß; Überwachung

Abstract
Die Werkzeugvoreinstellung im Werkstattbereich ist eine wichtige Voraussetzung für die Flexibilität beim Einsatz von Werkzeugmaschinen. Gerade kleine Unternehmen ohne eigene Werkzeugvorbereitung schätzen das Werkzeugeinrichten und -vermessen direkt an der Maschine durch den Werker. Basierend auf Bildverarbeitungstechnologien wurde eine innovative Lösung geschaffen, die in dem von einer Kamera aufgenommenen Bild des im Revolver eingespannten Werkzeuges die Kontur seiner Schneidenspitze erkennt und vermisst. Hierfür wurde eine Optik mit CCD-Kamera in die Werkzeugmaschine integriert sowie eine Auswertungs- und Visualisierungs-Software entwickelt und in die CNC-Steuerung implementiert. Mit dem entwickelten Verfahren können neue Lösungen der Integration und Automatisierung des Werkzeugvermessens in Maschinen realisiert werden. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal ist in dem Konzept der Integrierbarkeit in offenen Steuerungssystemen und der Verbindung mit Modulen zur Kompensation möglicher Formfehler an Werkzeugen zu sehen. Außer der vereinfachten Anwendung besteht der Vorteil darin, dass erweiterte Merkmale der Werkzeuge erfasst und für die Fehlerkompensation genutzt werden können. Neben der bekannten Ermittlung der Ausspannlängen können formgeometrische Größen gemessen und deren Veränderungen zukünftig in erweiterten Verfahren der Schneidenformkompensation berücksichtigt werden, die die Schneidenspitze nicht durch einen Kreis sondern durch eine freie Kontur beschreibt. Ebenso können basierend auf dem hier beschriebenen neuen bildgestützten Ansatz für das maschinenintegrierte Werkzeugvermessen zukünftig weitere Anwendungsmöglichkeiten von der einfachen Plausibilitätskontrolle bis hin zu möglichen komplexen Überwachungsfunktionen für Werkzeugbruch oder Verschleiß realisiert werden.
Entnommen aus TEMA

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-76063.html