Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Begrenzung von Schadstoffeinträgen bei Bewirtschaftungsmaßnahmen in der Landwirtschaft bei Düngung und Abfallverwertung

Teil 1: Stoffuntersuchungen; Teil 2: Bodenuntersuchungen. Forschungsbericht 202 33 305 und 202 74 271
 
: Kördel, W.; Herrchen, M.; Müller, J.; Kratz, S.; Fleckenstein, J.; Schnug, E.; Saring, U.; Thomas, J.; Reinhold, J.

Dessau: UBA, 2007, 122 pp.
Texte - Umweltbundesamt, 30/07
Reportnr.: UBA-FB-001017
German
Report
Fraunhofer IME ()

Abstract
Hintergrund
In Deutschland werden in der Landwirtschaft in großem Maßstab Düngemittel eingesetzt. Neben Nährstoffen und organischer Substanz werden jedoch auch Schwermetalle und organische Schadstoffe eingetragen, deren Frachten aus Vorsorgegründen auf solch ein Maß begrenzt werden müssen, dass es zu keiner Anreicherung kommen kann. Eine Abfallverwertung auf Böden wird jedoch nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Einerseits ist auf die Nützlichkeit der Verwertung durch die in den Materialien enthaltenen Nährstoffe und die organische Substanz hin zu weisen, andererseits ist zu betonen, dass diese positiven Effekte nur dann eintreten können, wenn strenge Grenzwerte für Schadstofffrachten festgelegt werden. Um dies zu erreichen, bedarf es einer systematischen Zusammenstellung von Gehalten von anorganischen und organischen Schadstoffen in den Düngern und parallel dazu in den landwirtschaftlich genutzten Böden. Auf diese Weise kann abgeschätzt werden, in welchem Maße die in Düngern befindlichen Schadstoffe zu einer Beeinträchtigung der Qualität der landwirtschaftlichen Böden führen können.
Zielsetzung und Aufgabenstellung
Ziel des Gesamt-Vorhabens ist zum einen die Bereitstellung aktueller Datensätze zu organischen und anorganischen Schadstoffen in Düngemitteln und ein Abgleich der ermittelten Konzentrationen mit bestehenden Grenz- und Richtwerten. Dies bedeutet für Metalle und ihre Verbindungen eine Aktualisierung der Boysen-Studie sowie die erstmalige umfassende Datenerhebung für organische Schadstoffe. Zum anderen sollen ausreichende Datensätze zu über Dünger in landwirtschaftlich genutzte Böden eingetragenen und sich dort ggf. anreichernden Schadstoffen erhoben werden. Ziel ist dabei die Bereitstellung von validen Informationen zur möglichen Beschränkung dieser Schadstofffrachten. Der Schwerpunkt liegt hier bei den organischen Schadstoffen, während Metalle und ihre Verbindungen, über die bereits Informationen vorliegen, im Sinne von Referenzsubstanzen mit erhoben werden.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-73452.html