Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verfahren zur Herstellung einer Verbindung

User equipment and service provider`s computer connection producing method for e.g. Internet, involves assigning bit patterns to each pair access point computer and transition point computer, and assigning topology prefix to each computer
 
: Tölle, D.

:
Frontpage ()

DE 102006017940 A: 20060418
DE 102006017940 A: 20060418
H04L0029
German
Patent, Electronic Publication
Fraunhofer ESK ()

Abstract
(A1) Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer Verbindung eines Nutzergerätes mit einem Rechner (Server) eines Diensteanbieters über ein Zugangsnetz und ein Transportnetz. Derartige Verfahren werden insbesondere benötigt, um Nutzergeräte mit Serviceprovidern (Diensteanbietern) beispielsweise über das Internet als Transportnetz zu verbinden. Dabei sind die Nutzergeräte meistens über ein Zugangsnetz, beispielsweise ein Ethernet-basiertes Netz, mit dem Transportnetz verbunden. Das erfindungsgemäße Verfahren dient der Verbindung eines Nutzergerätes mit mindestens einem mit einem Transportnetz verbundenen Rechner eines Diensteanbieters über ein Zugangsnetz mit mindestens einem Zugangsknotenrechner und über das Transportnetz mit mindestens einem Übergangsknotenrechner vom Zugangsnetz zum Transportnetz, wobei dem Nutzergerät mindestens eine IPv6-Adresse zugeordnet wird. Es ist dadurch gekennzeichnet, dass jeder Paarung aus je einem Zugangsknotenrechner und je einem Übergangsknotenrechner ein eindeutiges Paar von Bitmustern zugeordnet wird und für die jeweilige Paarung dem Zugangsknotenrechner und dem Übergangsknotenrechner jeweils ein Topologiepraefix der IPv6-Adresse zugeordnet wird, das jeweils eines der beiden Bitmuster des Paares von Bitmustern enthält.

 

DE 102006017940 A1 UPAB: 20071126 NOVELTY - The method involves assigning statically and/or dynamically an Internet protocol version 6 (IPv6)-address to a user equipment after authentication of a user and assigning a pair of bit patterns to each pair of access point computer and transition point computer. A topology prefix of the IPv6-address is assigned to each pair of access point computer and transition point computer. The topology prefix contains respectively one of two bit patterns, where the bit pattern is long at the most or exactly 16 bits. USE - Used for producing a connection of a user equipment with a computer of a service provider over an access network e.g. public Ethernet-based network, and a transport network e.g. Internet. ADVANTAGE - The methods assigns the pair of bit patterns to each pair of access point computer and transition point computer, thus enabling secured communication between users and service operators, and hence enabling secured user and/or service separation within the network.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-70646.html