Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Methodenentwicklung zur Berechnung von höherfesten Stahlklebverbindungen des Fahrzeugbaus unter Crashbelastung

Development of methods for calculation of higher-strength steel adhesive bonded joints in vehicle construction under crash load
 
: Hesebeck, O.

Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. -FOSTA-; Stahl-Zentrum, Düsseldorf:
Simulation als Werkzeug zur Verarbeitung von Stahlfeinblech. CD-ROM : 7. Stahl-Symposium - Werkstoffe, Anwendung, Forschung, 25. April 2007, Düsseldorf
Düsseldorf: Stahl-Zentrum, 2007 (Tagungsband - Stahl-Zentrum Düsseldorf 758)
pp.1-23, 20 Folien
Stahl-Symposium - Werkstoffe, Anwendung, Forschung <7, 2007, Düsseldorf>
German
Conference Paper
Fraunhofer IFAM ()
Klebverbindung; Feinblech; Aufprall; numerische Simulation; Finite Elemente Methode; Karosseriekomponente; hochfester Stahl

Abstract
Der Vortrag präsentiert das Projekt P676 der Forschungsvereinigung Stahlanwendung und hat die Berechnung von Klebverbindungen unter Crashbeanspruchung zum Ziel. Mit zunehmendem Einsatz von Klebverbindungen wird die hinreichend genaue Modellierung der Bruchvorgänge in den Klebverbindungen zur notwendigen Voraussetzung einer korrekten Crash-Simulation des Gesamtfahrzeugs. Ausgehend vom Stand der Forschung und Technik wird der Lösungsweg vorgestellt, der drei Stränge umfasst: (1) ein kontinuumsmechanisch basierter Ansatz für das dehnratenabhängig Verhalten der Klebverbindung und Implementation der Materialgesetze unter Nutzung eines verfügbaren Interface-Elementes; (2) Verwendung von Volumenelementen auf der Grundlage von Vorarbeiten für die Berechnung von Punktschweißverbindungen und Berücksichtigung der Geschwindigkeitsabhängigkeit der Klebstoff- und Fügeteileigenschaften; (3) Verwendung eines Kohäsionszonenmodells mit energiebasiertem Versagenskriterium und Schädigungsparameter. Die Modelle wurden in kommerzielle Finite-Elemente-Programme implementiert und experimentell validiert. Insgesamt konnte mit den verschiedenen Modellen eine befriedigende Vorhersage der Experimente erzielt werden.
Entnommen aus TEMA

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-70204.html