Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

SARS-CoV-2/COVID-19: Systematischer Review zu Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung bei primärem Patientenkontakt und Strukturierung des Operationsbereiches

SARS-CoV-2/COVID-19: systematic review of requirements for personal protective equipment in primary patient contact and organization of the operating area
 
: Schnitzbauer, A.A.; Kempf, V.A.J.; Hack, D.; Ciesek, S.; Meier, S.; Vehreschild, M.J.G.T.; Wicker, S.; Kippke, U.; Graf, J.; Marzi, I.

:

Der Chirurg 91 (2020), No.7, pp.576-585
ISSN: 0009-4722
German
Journal Article
Fraunhofer IME ()

Abstract
Hintergrund. Die SARS-CoV-2/COVID-19-Pandemie erfordert eine schnelle Umstrukturierung der Abläufe in den Krankenhäusern. Die Einrichtung von COVID-Schwerpunktversorgungszentren erfordert auch für die chirurgische Fachrichtung eine Vorbereitung auf die anfallenden Notfalleingriffe bei infizierten Patienten oder Patienten mit unklarem Infektionsstatus. Hier erfolgt eine Zusammenfassung der Evidenz zu Standards bei der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) für die Mitarbeitenden in den zentralen Notaufnahmen und im Operationsbereich sowie Umstrukturierungsmaßnahmen für die Abläufe im Operationsbereich in einem COVID-plus-Bereich. Methoden. Systematische Literaturrecherche. Ergebnisse. Die Dunkelziffer an unerkannten Infizierten und potenziellen Überträgern von SARS-CoV-2/COVID-19 ist hoch. Patienten mit unklarem Infektionsstatus oder dringendem Verdacht auf eine Infektion sollten bis zum Beweis des Gegenteils als infektiös eingestuft werden. Dem Infektionsschutz von Mitarbeitenden in den Gesundheitsberufen kommt eine besondere Bedeutung zu. Die Ausstattung mit adäquater PSA in einer risikostratifizierten Form kann den Erfolg zur Bekämpfung der Pandemie wesentlich beeinflussen. Die meisten Operationen sind als aerosolbildende Prozeduren einzuschätzen und erfordern einen maximalen Schutz der direkt am Patienten arbeitenden Mitarbeitenden. Auf zwingend einzuhaltende hygienische Vorgaben zum Kontaminationsschutz ist bei den Umstrukturierungen im Operationsbereich und auf den Transportwegen zwischen den Stationen besonderes Augenmerk zu legen. Schlussfolgerung. Die richtige PSA unter Berücksichtigung des Arbeitsschutzes hilft, Mitarbeitende nachhaltig vor Infektionen zu schützen. Umstrukturierungsmaßnahmen im OP sind bei potenziell aerosolbildenden Prozeduren bei Infizierten oder Patienten mit unklarem Infektionsstatus dringend indiziert. Die aktuelle dynamische Situation erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, Neubewertung und Anpassung der Maßnahmen in kurzen Intervallen.

 

Background: The SARS-CoV-2/COVID-19 pandemic necessitates a rapid reorganization of the hospital procedures. The establishment of centers dedicated to COVID-19 treatment and care also necessitates preparation of the surgical departments for the forthcoming emergency interventions for infected patients and patients with an unclear infection status. This article summarizes the evidence on standards for personal protective equipment for personnel in the central emergency admission department and in the operations area as well as restructuring measures for the procedures in the operations area in a COVID-plus area. Method: A systematic literature search was carried out. Results: The grey area of unknown infected and potential transmitters of SARS-CoV-2/COVID-19 is high. Patients with an unclear infection status or who are highly suspected of having an infection should be classified as infectious until the contrary can be proven. The protection of personnel in healthcare professions against infections is of particular importance. The supply of adequate personal protective equipment in a risk-stratified form can substantially influence the success of combating the pandemic. Most operations must be assessed as aerosol-forming procedures and necessitate the maximum protection of personnel working directly on the patient. Particular attention should be paid to obligatory hygiene regulatory measures for protection against contamination during the reorganization in the operations area and on the transport routes between the wards. Conclusion: The correct personal protective equipment considering the occupational safety helps to sustainably protect personnel from infections. Reorganizational measures in the operating room are urgently indicated for potential aerosol-forming procedures in infected patients or patients with an unclear infection status. The current dynamic situation necessitates a high level of flexibility as well as reassessment and adaptation of the measures at short intervals.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-634419.html