Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Modell zur Beschreibung von Zeitfaktoren in der automatisierten Stetigfördertechnik

 
: Libert, S.; Ten Hompel, M.; Nettsträter, A.

Crostack, H.-A.; Ten Hompel, M.:
Forderungsgerechte Auslegung von intralogistischen Systemen : Logistics on Demand, 2. Kolloquium, 10. Oktober 2007, Dortmund
Dortmund: Verlag Praxiswissen, 2007
ISBN: 978-3-89957-059-5
ISBN: 3-89957-059-6
pp.167-188
Sonderforschungsbereich "Forderungsgerechte Auslegung von intralogistischen Systemen - Logistics on Demand" (Kolloquium) <2, 2007, Dortmund>
German
Conference Paper
Fraunhofer IML ()
Stetigförderer; Modellierung; Modellbildung; modeling; Modellbau; Sonderforschungsbereich 696; logistics on demand; Intralogistik/intra-logistics/intralogistics/; Echtzeitfähigkeit; Materialflußsteuerung; realtime logistics; Multi-Agenten-System (MAS)

Abstract
Eine wesentliche Bedingung für die erfolgreiche Planung von hochmodularen und flexiblen dezentralen Steuerungssystemen für die Materialflusssteuerung in der Intralogistik ist die Erfüllung der Echtzeitanforderungen. Die Echtzeitfähigkeit muss dabei sowohl auf der Systemebene (Auftragssteuerung) als auch auf der Komponentenebene (Prozesssteuerung) gewährleistet werden. Eine genaue Analyse der zeitlichen Abhängigkeiten zwischen dem Prozess und seiner Steuerung erfordert eine abstrakte Beschreibungsmethode. In diesem Artikel wird eine Modellierungsverfahren zur Beschreibung von Zeitfaktoren in der automatisierten Stetigfördertechnik vorgeschlagen. In dem zugrunde liegenden Modell sind die technischen Einrichtungen der automatisierten Fördertechnik als Zeiterzeuger dargestellt. Die Steuerungseinheiten übernehmen die Rolle von Zeitverbrauchern. Diese Abstraktion ermöglicht eine semantische und quantitative Verknüpfung der zeitlichen Steuerungs- und Fördertechnikparameter. Das entwickelte Modellierungsverfahren wird anhand von Beispielen erläutert, bei denen zunächst die typischen fördertachnischen Komponenten und dann ein konkretes Materialflusssystem modelliert werden.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-63382.html