Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Reboundeffekte und Moral Licensing bei der Leuchtmittelwahl - eine experimentelle Untersuchung

 
: Eberling, Elisabeth; Dütschke, Elisabeth

Umweltpsychologie 24 (2020), No.1, pp.75-83
ISSN: 1434-3304
German
Journal Article
Fraunhofer ISI ()
experimentelle Methode; moral licensing; Reboundeffekte; Umweltschutzverhalten; Conservation (ecological Behavior); experimental methods; rebound effects

Abstract
Reboundeffekte vermindern das Einsparpotential von Energieeffizienzsteigerungen. Daher ist es wichtig, die unterliegenden Mechanismen des Reboundeffekts zu verstehen. Einer der diskutierten Einflussfaktoren ist Moral Licensing, ein kognitiver Prozess, bei dem Individuen eine moralische Tat (z.B. der Wechsel zu einem energieeffizienteren Leuchtmittel) als Lizenz für eine nachfolgende unmoralische Tat (z.B. die Nutzung eines helleren Leuchtmittels) dient. Da dieser Bereich empirisch wenig erforscht ist, wurde eine experimentelle Studie durchgeführt: Die Probandinnen und Probanden (N=491) wählten eine von drei unterschiedlich hellen LEDs aus, welche alle energieeffizienter waren als ihr derzeitiges Leuchtmittel. Zur Untersuchung von Moral Licensing wurde vor der Entscheidungssituation das wahrgenommene Umweltverhalten der Befragten manipuliert: im Treatment leicht wurde suggeriert, sie verhielten sich sehr umweltfreundlich; im Treatment schwer, sie verhielten sich weniger umweltfreundlich. Die Kontrollgruppe setzte sich mit ihrem Freizeitverhalten auseinander. Es können Reboundeffekte bei der LED-Wahl (etwa ein Viertel der Befragten wählten ein Leuchtmittel, das heller war als ihr bisheriges) und eine Wirkung der Manipulation auf das moralische Selbst nachgewiesen werden. Jedoch ergaben sich keine signifikanten Unterschiede in der LED-Wahl zwischen den Treatments.

 

Rebound effects reduce the energy demand reduction from energy efficiency increases. Understanding the underlying mechanisms is therefore crucial. Potential drivers under discussion include moral licensing, i.e. a cognitive process by which individuals justify immoral behaviour (e.g., using more and brighter lights) by having previously engaged in moral behaviour (e.g., switching to a more efficient lighting). Since empirical research on this topic is rare, we conducted an experimental study: Participants (n=491) chose between three LEDs which differed in brightness and were all more energy-efficient than their current one. For investigating moral licensing, the perceived environmental behaviour of the participants was manipulated by a previous assessment of environmental behaviour: Treatment easy provided the impression of highly environmental behaviours, treatment difficult as behaving less environmentally friendly. A control group focused on leisure time behaviours. Overall, we are able to demonstrate rebound effects in LED choice (around a quarter of the participants chose a brighter light than their current one) and find effects of the manipulation on the moral self-perception. However, we do not find significant patterns regarding treatment condition and LED choice.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-630636.html