Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Gestaltung eines Modells handelbarer Flächenausweisungskontingente unter Berücksichtigung ökologischer, ökonomischer, rechtlicher und sozialer Aspekte

Abschlußbericht. Forschungsvorhaben 203 16 123/03
 
: Walz, R.; Toussaint, D.; Küpfer, C.; Sanden, J.
: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung -ISI-, Karlsruhe

Karlsruhe: Fraunhofer ISI, 2005, 134 pp.
Umweltforschungsplan des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
German
Report
Fraunhofer ISI ()
Flächenverbrauch; handelbares Flächenausweisungskontingent; Siedlungs- und Verkehrsfläche; marktwirtschaftliches Instrument; Raumordnung; Bauleitplanung; land use; urban land use; tradable quota; economic instrument; land development plan

Abstract
Seit einiger Zeit wird verstärkt darüber nachgedacht, den Flächenverbrauch durch den Einsatz markt
Bezugsgröße eines derartigen Systems bildet die Siedlungs- und Verkehrsfläche. Eine Aufspaltung des Marktes in einzelne sachliche oder räumliche Teilmärkte wäre weniger vorteilhaft als ein einheitlicher Gesamtmarkt. Für die Erstzuteilung stehen unterschiedliche Benchmarkkennziffern zur Verfügung. Die empirische Analyse auf der Ebene der Raumordnungsregionen und Kreistypen zeigt aber auf, dass sie zu erheblich unterschiedlichen Zuteilungsergebnissen führen. Die rechtliche Analyse verdeutlicht die Zulässigkeit eines derartigen Systems. Präferiert wird das so genannte Bund-Länder-Modell, bei dem den Ländern ein erhebliches Ausmaß an Gestaltungsspielraum überlassen wird, es aber dennoch zu einem bundesweiten System kommt.

 

The use of economic Instruments has been proposed recently in order to reduce land use. This report deals with a national System of tradable quotas in the land development planning process, which is aimed at the national goal of reducing land use to 30 hectare a day by 2020. Questions of model design, regional consequences of different allocation methods of the quota, and legal implications are ad-dressed. The System covers the land use for settlement and transportation purposes in new development plans. To implement a system with different partial markets, which are either constructed along regional or functional lines, is less suitable than a national universal market. A benchmarking approach is suggested for the primary allocation of the quota. An empirical analysis on the regional and county level demon-strates that the allocation results vary with different benchmark figures. The legal analysis demonstrates that such a system would not violate the constitution. The so called Federal-State model is to be pre-ferred: it assigns the design of a lot of variables to the state level, but nevertheless assures a compatible system on the national level.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-62616.html