Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Ein flexibles Greifsystem für Roboterassistenten im Haushalt

A flexible gripping system for robot assistants in a household environment
 
: Wegener, Kai

:
Fulltext urn:nbn:de:bsz:93-opus-31788 (2.7 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: 4a18721bc0f208782c21be44d2aa0a9d
Created on: 18.12.2007


Heimsheim: Jost-Jetter Verlag, 2007, 121 pp.
Zugl.: Stuttgart, Univ., Diss., 2007
IPA-IAO Forschung und Praxis, 456
ISBN: 978-3-939890-10-2
ISBN: 3-939890-10-3
German
Dissertation, Electronic Publication
Fraunhofer IPA ()
Roboterassistent; robot assistant; flexibles Greifsystem; selbstadaptive Fingerkinematik; flexible gripping system; Roboter; Dienstleistung; Greifervorrichtung; Kinematik

Abstract
Ziel der vorliegenden Arbeit war es, Lösungsansätze für flexible und niedrig komplexe Greifsysteme zu schaffen, die es Roboterassistenten ermöglichen, mit ihrer Umwelt zu interagieren und flexibel auf sich ändernde Handhabungssituationen zu reagieren. Hierzu wurde der Finray-Effekt, ein bionisches Prinzip für selbstadaptive Systeme, theoretisch untersucht und für den Einsatz als Fingerkinematik in flexiblen Greifsystemen nutzbar gemacht.
Ausgehend vom Stand der Technik wurden typische Einsatzszenarien für Roboterassistenten im Haushalt analysiert. Auf Basis von Lösungsansätzen für die einzelnen Teilsysteme wurden Gesamtkonzepten entwickelt. Ein Konzept mit drei Fingern, die sich zu drei unterschiedlichen Grifftypen konfigurieren können wurde mit dem oben beschriebenen Finray-Effekt kombiniert und weiter detailliert. Im Fokus stand hierbei die grundlegende Untersuchung des Finray-Effektes hinsichtlich seiner greiftechnischen Fähigkeiten. Hierfür wurde der Finray-Effekt in Form einer selbstadaptiven diskreten Kette aus Fingergliedern weiter vereinfacht. Auf Basis dieser Vereinfachung wurde die Kinematik geometrisch und hinsichtlich der resultierenden Kräfte in allgemeiner Form für n-gliedrige Kinematiken modelliert. Um das Verhalten bzgl. unterschiedlicher Objektgeometrien zu untersuchen, wurden umfangreiche Bewegungssimulationen durchgeführt. Auf Basis dieser grundlegenden Untersuchung wurde ein Verfahren entwickelt, welches ausgehend von einem Objektmodell vorhersagen über den Gleichgewichtszustand der Fingerkinematik zulässt.
Um die Praxistauglichkeit der Entwicklungen zu bestätigen, wurden zwei Gesamtsystemvarianten aufgebaut und hinsichtlich ihrer Greifmöglichkeiten im Umgang mit geometrievarianten Objekten untersucht. Beide Hände überzeugen durch ihre hohe Flexibilität gegenüber sich ändernden Objektgeometrien. Die IPA-Hand II ist aufgrund der integrierten selbstadaptiven Fingerkinematik in der Lage, ein enormes Objektspektrum abzudecken. Die niedrige Komplexität hinsichtlich des mechanischen Aufbaus und des Planungsaufwandes prädestinieren diese Art von Händen für Roboterassistenten im Haushaltsbereich.

 

The goal of this thesis was to find approaches for flexible gripping systems with low complexity. The gripping system should be enable robot assistants to interact with their environment and to adapt to different situations regarding the handling of objects. To reach this goal the so called Finray-effect, a bionic principle for self adapting systems, was theoretical investigated, kinematics models and planning algorithms were developed and experiments were conducted to ensure the feasibility for the use in flexible gripping systems.
Starting from the state of the art of robot assistants, industrial gripping systems and artificial hands three scenarios for robot assistants in household environments were analysed. For the subsystems of flexible grippers different concepts were developed. An innovative solution consisting of three fingers was developed and combined with the above mentioned Finray-effect. Due to the lack of basic theoretical information about the Finray-effect in combination with flexible grippers the basic geometrical and kinematical coherences were developed. Therefore the kinematics of the Finray-effect was described as a set of links. With this model it was possible to describe a finger which consists of any number of links. Based on this model equations which describe the movement of the finger and the resulting forces were developed. To get information about the behaviour of the Finray-effect while gripping an object several simulations were conducted. Based on the developed mechanical model and simulation results an iterative algorithm was developed which delivers the resulting angles and forces between a finger and an object.
To investigate the feasibility of the developments two gripping systems were realized and evaluated regarding their possibilities and their limitations: The IPA-hand I and the IPA-hand II. The IPA-hand II consists of the self-adaptive finger kinematics. Experiments with the IPA-hand II show a very good flexibility regarding different object geometries. The very high spectrum of objects which can be handled and the low complexity of the IPA-hand II makes it very interesting for gripping devices of robot assistants.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-60741.html