Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verunreinigungen von Bauteiloberflächen - haftmindernd oder haftvermittelnd?

 
: Dieckhoff, S.; Markus, S.; Wilken, R.

Tiller, H.-J. ; Innovent e.V., Jena:
Oberflächentechnik für die Praxis. Plenarvorträge, Kurzvorträge, Posterzusammenfassungen : 2. Thüringer Grenz- und Oberflächentage, 13./14. September 2006 in Oberhof
Jena: Innovent, 2006
ISBN: 3-00-019289-1
pp.114-118
Thüringer Grenz- und Oberflächentage <2, 2006, Oberhof>
German
Conference Paper
Fraunhofer IFAM ()
Haftfestigkeit; Adhäsion; Oberflächenkontamination; Oberflächeneigenschaft; Adhäsionsprüfung; Klebefähigkeit

Abstract
Saubere Oberflächen sind eine wichtige Voraussetzung für alle Kleb- und Beschichtungsprozesse. Bereits geringste Mengen an Verunreinigungen können zum Versagen der Klebverbindung oder zu Beschichtungsfehlern führen. Zum Nachweis und zur Charakterisierung solcher Kontaminationsrückstände auf Oberflächen werden oberflächenanalytische Verfahren erfolgreich eingesetzt. Insbesondere die Röntgenphotoelektronenspektroskopie (XPS, X-ray photoelectron spectroscopy) hat sich diesbezüglich als wichtiges Untersuchungsverfahren erwiesen. Der mit XPS analysierte Kontaminationsgehalt auf Bauteiloberflächen kann mit den Resultaten mechanischer Prüfungen der Haftfestigkeit korreliert werden. Eine frühzeitige Detektion von Kontaminationen auf Bauteiloberflächen vor dem Verkleben oder Beschichten ermöglicht eine rechtzeitige Einleitung von Korrekturmaßnahmen und führt damit zur Senkung der Produktionskosten. Dazu werden Verfahren identifiziert und weiterentwickelt, die eine Überwachung der Oberflächenqualität direkt in der Fertigungslinie (inline) ermöglichen. Neben vermeidbaren Kontaminationsrückständen findet man darüber hinaus selbst nach gründlichster Reinigung auf allen Oberflächen unvermeidliche dünne Reaktions- und organischer Adsorbatschichten. Der Einfluss dieser Adsorbatschichten, die auf Metalloxiden und anorganischen Oberflächen in Form von Kohlenstoff- und Sauerstoffverbindungen vorliegen, ist in der Adhäsionsforschung bisher nur unzureichend berücksichtigt worden. Bei einer Betrachtung von Adhäsionsmechanismen auf molekularer Ebene ist eine Analyse dieses Oberflächenbelages jedoch unumgänglich. Während schwach gebundene Anteile dieser Schichten von den Klebstoffmolekülen verdrängt werden können, sind stärker gebundene Adsorbatbestandteile als potenzielle Haftvermittler zu betrachten.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-60614.html