Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Minderung der akustischen Wirksamkeit von Schalldämpfersystemen durch Körperschallausbreitung

 
: Schulze, Christian; Lindner, Paul; Hübel, Jörn; Ruhnau, Mirko; Troge, Jan; Georgi, Oliver; Levermann, Dag

Deutsche Gesellschaft für Akustik -DEGA-, Berlin:
Fortschritte der Akustik. DAGA 2019 : 45. Jahrestagung für Akustik; 18.-21. März 2019, Rostock
Berlin: DEGA, 2019
ISBN: 978-3-939296-14-0
pp.1171-1174
Deutsche Jahrestagung für Akustik (DAGA) <45, 2019, Rostock>
German
Conference Paper
Fraunhofer IWU ()
Schalldämpfer; Schall; Energieanalyse

Abstract
Schalldämpfer von modernen Schiffen müssen den ständigsteigenden Anforderungen im Hinblick auf Gewicht, Bauraum, Gegendruck sowie Abgas- und Geräuschemissionengerecht werden. Zur Reduzierung des Entwicklungsrisikos bei der Auslegung von Schalldämpfern werden möglichst genaue Berechnungswerkzeuge benötigt. Einen wichtigen begrenzenden Faktor stellt hierbei die Übertragung von Körperschall über die Schalldämpferbauteile dar, die aktuell in der Auslegung durch Sicherheitsbeaufschlagungen berücksichtigt wird. Ziel des Verbundvorhabens SimDamp zwischen den Verbundpartnern Gesellschaft für Akustikforschung Dresden mbH, Fraunhofer IWU und Luhe-Stahl GmbH ist es, ein Berechnungsverfahren zu schaffen, das den Körperschalleinflussauf die Luftschalldämpfung eines Schalldämpfers in Abhängigkeit von den Eigenschaften der einzelnen Schalldämpferkomponenten beschreiben kann. Unterstützt wird das Verbundvorhaben SimDamp von den assoziierten Projektpartnern DNV GL SE, MAN EnergySolutions SE, MEYER WERFT GmbH und Flensburger Schiffbau-Gesellschaft mbH & Co. KG. Im Fokus des Vorhabens steht die Entwicklung skalierbarer SEA-Modelle (statistische Energieanalyse), um die Kopplung zwischen Luft- und Körperschall sowie die Ausbreitung von Körperschall in Schiffsschalldämpfern zu beschreiben. Die dafür notwendigen Modellparameter werden aus den für den Körperschall bedeutsamen Eigenschaften der Schalldämpferbauteile abgeleitet. Grundlegende Zusammenhänge der SEA sowie Erkenntnisse aus den Untersuchungen zur Bestimmung der Eingangsparameter für das SEA-Modell wurden in [6] bereits beschrieben. Der Fokus dieses Beitrags liegt auf den messtechnischen Untersuchungen am realen Schalldämpfer unter Laborbedingungen und dem Vergleich mit den Simulationsergebnissen. Zudem soll auf die Messung der absoluten Luft- und Körperschalleingangsgrößen am Motorprüfstand sowie deren Auswirkung auf die Berechnungsergebnisse eingegangen werden.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-599423.html