Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Pathomechanismen der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)

Pathomechanisms in chronic obstructive pulmonary disease (COPD)
 
: Glaab, T.; Hohlfeld, J.M.; Jörres, R.A.; Krug, N.; Welte, T.

:

Medizinische Klinik 101 (2006), No.12, pp.951-956
ISSN: 0723-5003
ISSN: 0025-8458
ISSN: 0724-3758
ISSN: 0931-7171
ISSN: 1615-6722
German
Journal Article
Fraunhofer ITEM ()

Abstract
Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) zählt zu den häufigsten Erkrankungen weltweit, deren Morbidität und -Letalität weiter ansteigen. So wird erwartet, dass die COPD bereits im Jahr 2020 die weltweit dritthäufigste Todesursache darstellt. Darüber hinaus resultieren aus der COPD hohe gesundheitsökonomische Kosten (u. a ambulante und stationäre Versorgung, Arbeitsunfähigkeit). Dennoch wird die Prävalenz der COPD auch in Deutschland vermutlich unterschätzt. Dies hängt damit zusammen, dass die Erkrankung oft in fortgeschrittenen Stadien symptomatisch und damit erst spät diagnostiziert wird. Hinzu kommt, dass die Therapieeffekte auf den Langzeitverlauf und das Fortschreiten der Erkrankung limitiert sind. Eine wesentliche Voraussetzung für neue Therapieansätze ist daher ein grundlegend besseres Verständnis der vielfältigen und komplexen Pathomechanismen dieser pathomorphologisch inhomogenen Erkrankung.
Ziel dieser Übersicht ist es, aktuelle Konzepte zur Pathophysiologie der COPD und deren wissenschaftliche Grundlagen zu diskutieren. Dabei liegt der Schwerpunkt auf einer differenzierten Darstellung der Pathomechanismen, die der chronisch-obstruktiven Bronchiolitis und dem obstruktiven Lungenemphysem zugrunde liegen.

 

Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) is one of the most common chronic diseases worldwide, and its morbidity and mortality are still increasing. Thus, it is expected that, globally, COPD will be the third most common cause of death by 2020. Moreover, COPD leads to enormous health-economic costs (i.e.,outpatient and inpatient treatment, inability to work). Nevertheless, the prevalence of COPD is underestimated also in Germany. This is partly because often, the disease is symptomatic only in its advanced stages and as a result it is not diagnosed until late. In addition, the therapeutic effects on the long-term course and the progression of the disease are limited. Therefore, a much deeper understanding of the manifold and complex pathomechanisms of this pathomorphologically varied disease is needed before new therapeutic strategies can be developed. The aim of this review is to discuss current concepts of the pathophysiology of COPD and their scientific bases. The authors will concentrate mainly on a differentiated description of the pathomechanisins which cause chronic obstructive bronchiolitis and obstructive pulmonary emphysema.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-59506.html