Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Energy dependency, the potential supply of renewable energies and the political responses in Turkey in the decades since the oil-crisis

 
: Akca Prill, Melek

:
Fulltext urn:nbn:de:tuda-tuprints-118610 (12 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: c99e9a611e751b5671538ddbfa500e4b
(CC) by
Created on: 26.6.2020


Darmstadt, 2020, V, 267 pp.
Darmstadt, TU, Diss., 2019
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-118610
English
Dissertation, Electronic Publication
Fraunhofer ISI ()

Abstract
The transition to post-fossil future and widespread utilization of renewable energy technologies have become inevitable across the globe, not only due to limited amount of fossil energy sources, but also the impacts of human-dominated activities on the planet Earth. Turkey, is one of the countries, having scant amount of fossil energy, but rich in various renewable sources with the sufficient capacity to contribute Turkey’s primary energy goals; such as diminishing energy dependency, increasing supply security and diversification of energy sources. Nevertheless, the country is still highly dependent on natural gas and crude-oil imports to meet its growing energy hunger as a result of economic and demographic expansion as well as the insufficient implementation of the energy efficiency technologies. The rising energy imports and therewith the current account deficit put a big burden on country’s vulnerable economy. Turkish government plans to raise the share of renewable energy sources in electricity production to at least 30% by 2023. The calculations show that geothermal power and biomass-based energy production will achieve the 2023 targets, while solar energy installations remain insufficient in number. Wind- and hydropower with their high potential and adequate number of proposed facilities will contribute to the total electricity generation in considerable amount. The public awareness and social acceptance of utilization renewable energy plants have positive impacts to the gradual development of these plants.

 

Der Übergang in die postfossile Zukunft und die weit verbreitete Nutzung erneuerbarer Energietechnologien sind weltweit unvermeidlich geworden, nicht nur aufgrund der begrenzten Menge fossiler Energiequellen, sondern auch aufgrund der Auswirkungen von vom Menschen dominierten Aktivitäten auf den Planeten Erde. Die Türkei ist eines der Länder mit einer geringen Menge fossiler Energie, die jedoch reich an verschiedenen erneuerbaren Quellen ist und über ausreichende Kapazitäten verfügt, um zu den Primärenergiezielen der Türkei beizutragen. B. Verringerung der Energieabhängigkeit, Erhöhung der Versorgungssicherheit und Diversifizierung der Energiequellen. Dennoch ist das Land nach wie vor stark von Erdgas- und Rohölimporten abhängig, um seinen wachsenden Energiehunger aufgrund der wirtschaftlichen und demografischen Expansion sowie der unzureichenden Umsetzung der Energieeffizienztechnologien zu stillen. Die steigenden Energieimporte und damit das Leistungsbilanzdefizit belasteten die anfällige Wirtschaft des Landes erheblich. Die türkische Regierung plant, den Anteil erneuerbarer Energiequellen an der Stromerzeugung bis 2023 auf mindestens 30% zu erhöhen. Die Berechnungen zeigen, dass die geothermische und auf Biomasse basierende Energieerzeugung die Ziele für 2023 erreichen wird, während die Anzahl der Solaranlagen weiterhin unzureichend ist. Wind- und Wasserkraft mit ihrem hohen Potenzial und einer angemessenen Anzahl vorgeschlagener Anlagen werden in erheblichem Maße zur gesamten Stromerzeugung beitragen. Das öffentliche Bewusstsein und die gesellschaftliche Akzeptanz von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien wirken sich positiv auf die schrittweise Entwicklung dieser Anlagen aus.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-593290.html