Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Online-Überwachung der Blechbearbeitung von Bipolarplatten

 
: Müller, Jan; Praedicow, Micheal

:
Fulltext ()

Unwerth, Thomas von (Hrsg.); Drossel, Welf-Guntram (Hrsg.):
FC³ - 1st Fuel Cell Conference Chemnitz 2019. Konferenzband : Saubere Antriebe. Effizient Produziert. Wissenschaftliche Beiträge und Präsentationen der ersten Brennstoffzellenkonferenz am 26. und 27. November 2019 in Chemnitz
Chemnitz: Universitätsverlag Chemnitz, 2019
ISBN: 978-3-96100-103-3
pp.66-74
Fuel Cell Conference Chemnitz (FC³) <1, 2019, Chemnitz>
German
Conference Paper, Electronic Publication
Fraunhofer IWU ()
Bipolarplatte; Blechbearbeitung; Qualitätssicherung; Maschinenüberwachung; Zustandsüberwachung

Abstract
Brennstoffzellen werden durch Stapelung präziser Bipolarplatten mit komplexer Struktur von Fließkanälen für Flüssigkeiten und Leitungen für den Transfer von Gasen hergestellt. Die für derartige Platten notwendigen Bleche werden durch Stanzen und Umformen erzeugt. Dabei haben neben der Einrichtung von Presse und Werkzeug (z. B. Hubzahl, Stößelverstellung) auch deren Zustand Einfluss auf die Qualität der Platten (Ebenheit, Materialspannungen/Rissbildungen, Gratbildung). Obwohl moderne Pressen heute im Wesentlichen auf servoelektrischen Antrieben basieren, erfolgt die Kraftübertragung auf den Stößel vornehmlich über mehrere Antriebsdruckpunkte. Spezifische Schneide- und Umformwerkzeuge erzeugen auf einer entsprechenden Presse bei definierten Presseneinstellungen und Materialparametern spezifische Kraft-, Moment- und Kippungsverläufe. Die am IWU entwickelte Überwachungslösung ist in der Lage, die genannten Größen hubabhängig zu erfassen. Mittels eines im IO-Zustand von Presse und Werkzeug generierten „Fingerprints“ werden im laufenden Prozess gemessene Abweichungen erkannt und in Echtzeit analysiert. Dies ist insbesondere beim Einsatz dünnster Bleche von enormer Bedeutung, da hier bereits kleinste anlagenbedingte Änderungen zu kostenintensiven Ausfällen an Werkzeug und Produkt führen können.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-569020.html