Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Ausweitung des Emissionshandels auf Kleinemittenten im Gebäude- und Verkehrssektor

Gestaltung und Konzepte für einen Policy mix; Endbericht zu Arbeitspaket 1 und Arbeitspaket 2 des UFOPLAN-Vorhabens "Ausweitung des Emissionshandels auf neue Sektoren und Kleinemittenten (z.B. Gebäudebereich)"
 
: Hermann, Hauke; Cludius, Johanna; Förster, Hannah; Matthes, Felix C.; Schumacher, Katja; Buchholz, Georg; Behnisch, Markus; Berman, Johann; Duscha, Vicki; Marth, Hans

:
Fulltext ()

Dessau-Roßlau: UBA, 2014, 195 pp.
Climate change, 03/2014
Umweltbundesamt UBA (Deutschland)
3710 41 129
German
Report, Electronic Publication
Fraunhofer ISI ()
Klimaschutzpolitik; Emissionshandel; Upstream-Emissionshandelssystem; Inverkehrbringenszertifikat; Verkehr; Gebäude; Kleinemittenten; Instrumentenmix; EEG; Energiesteuer

Abstract
Im Rahmen dieses Projektes wurde untersucht, inwieweit bisher nicht erfasste Treibhausgasemissionen in Deutschland mittels eines upstream-ausgerichteten Emissionshandelssystems (Upstream-Emissionshandelssystem) in den EU ETS einbezogen werden könnten. Verschiedene Möglichkeiten zur Ausgestaltung wurden ökologisch, ökonomisch und juristisch bewertet. Je-doch wird die Einführung eines Upstream-Emissionshandelssystems aktuell nicht empfohlen. Wichtiger als eine Ausweitung des Emissionshandels ist aktuell die Reparatur des bestehenden Systems. Zudem würde im gegenwärtigen klimapolitischen Instrumentenmix die Einbeziehung von Kleinemittenten aus dem Verkehrs- oder Haushaltssektor in den EU ETS keinen eindeutigen Mehrwert bringen. Langfristig bleibt die Einführung eines Upstream-Emissionshandelssystems aber eine interessante Option, insbesondere mit Blick auf die im Zeitverlauf zunehmende Interaktion zwischen den Sektoren.

 

Within the scope of this project the extent to which the GHG emissions in Germany not covered up to now could be included in the EU ETS by means of an upstream emissions trading scheme (upstream ETS) was analysed. Different options have been assessed from an environ-mental, economic and legal perspective. A crucial aspect is also the interaction of an upstream ETS with existing instruments of German and EU climate and energy policy. The analysis arrives at the conclusion that the introduction of an upstream ETS is legally possible and can be administratively implemented at reasonable cost and effort. However, the specific analysis con-ducted in this report arrives at the conclusion that the introduction of an upstream ETS cannot be recommended at present since it can hardly solve the problems of the existing EU ETS - e.g. excessively high surpluses - on its own. Currently it is more important to repair the existing scheme than to expand the scope of emissions trading. Additionally, in the current mix of cli-mate policy instruments, the incorporation of small emitters from the transport or households sectors in the EU ETS would not provide any significant added value. But the implementation of an upstream ETS remains an attractive option in the long term, particularly with a view to the increasing interaction between sectors.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-562128.html