Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Untersuchung einer galvanisch getrennten DC/DC-Topologie als Eingangsstufe eines PV-Modulwechselrichters mit Teilstringanbindung

Paper präsentiert beim 34. Symposium Photovoltaische Solarenergie, 19.-21. März 2019, Koster Banz, Bad Staffelstein
 
: Schöner, Christian; Rouffaud, Gilles; Probst, Leonhard; Schmidt, Heribert

:
Preprint urn:nbn:de:0011-n-5411181 (732 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 6eaa7f56d95a082d5e129d1eaeb86f4b
Created on: 1.5.2019


2019, 17 pp.
Symposium Photovoltaische Solarenergie (PV) <34, 2019, Kloster Banz, Bad Staffelstein>
Bundesministerium fur Wirtschaft und Energie BMWi (Deutschland)
0324136A; ModulWR 4
Modulwechselrichter der vierten Generation; Teilvorhaben: Entwicklung einer solarmodulintegrierten Leistungselektronik mit eingebetteten passiven Komponenten
German
Conference Paper, Electronic Publication
Fraunhofer ISE ()
Modulwechselrichter; Leistungselektronik; Durchflusswandler

Abstract
Obwohl der weltweite Markt für Photovoltaik-Wechselrichter nur moderat steigt, verzeichnet das Segment der modulintegrierten Leistungselektronik (Modulwechsel-richter und modulintegrierte DC/DC-Wandler) nach Schätzungen von IHS Markit wesentlich höhere Zuwachsquoten von bis zu 37 %. Dabei unterliegen insbesondere Modulwechselrichter vielen Herausforderungen. Ökonomisch liegen die spezifischen Kosten pro Watt bei einer durchschnittlichen Leistung von 250…350 W über denen von Systemen größerer Leistung wie z.B. bei Stringwechselrichtern. Technisch sind einerseits Volumen und Gewicht wichtige Faktoren, da die Wechselrichter direkt am Solarmodul installiert werden. Ferner stellen die dort herrschenden Umgebungsbedingungen wie Temperatur, Feuchtigkeit etc. hohe Anforderungen an die Leistungs-elektronik. Andererseits sind für einen hohen Ertrag trotz der geringen Leistung eines einzelnen Solarmoduls gute gewichtete Systemwirkungsgrade essentiell. Gleichzeitig bietet das Systemkonzept mit Modulwechselrichtern aber auch inhärente Systemvorteile. Ein Vorteil ist, dass jedes Solarmodul einen eigenen Wechselrichter besitzt und dadurch das MPP-Tracking im Vergleich zu Stringwechselrichtern auf Solarmodulebene stattfindet. Zur Leistungsskalierung werden mehrere Solarmodule am Wechselspannungsnetz parallel verschaltet. Dadurch kann z.B. bei gebäudeintegrierter Photovoltaik der Ertrag von Solarmodulen erhöht werden, bei denen stark unterschiedliche Einstrahlungsverhältnisse durch hohe Teilverschattung zu erwarten oder Solarmodule unterschiedlich ausgerichtet sind bzw. verschiedene Solarmodultypen verwendet werden. Weiter können durch die Modularität flexiblere Anlagenplanungen realisiert werden.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-541118.html