Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Diagnostik und Modellierung eines Mikrowellen-Plasmabrenners bei Atmosphärendruck

 
: Gaiser, S.

:
Fulltext ()

Stuttgart, 2017, 191 pp.
Stuttgart, Univ., Diss., 2017
German
Dissertation, Electronic Publication
Fraunhofer IGB ()

Abstract
Mikrowellen-Plasmaprozesse bei Atmosphärendruck bieten eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Dazu gehören das Plasmaspritzen zur Beschichtung, die Behandlung von Oberflächen für die Reinigung oder Aktivierung sowie der Abbau schädlicher Abgase. Für die Entwicklung und Optimierung dieser Verfahren sind sowohl experimentelle Untersuchungen als auch eine theoretische Betrachtung von Bedeutung. Diese Arbeit beschäftigt sich deshalb neben der Diagnostik vor allem mit der Modellierung und numerischen Simulation eines bei Atmosphärendruck betriebenen Mikrowellen-Plasmabrenners. Dazu wird die Simulationssoftware Comsol Multiphysics verwendet. Das Ziel ist es, mittels einzelner Modelle die unterschiedlichen physikalischen Vorgänge zu beschreiben und das Brennersystem zu optimieren. Die Simulationen werden schließlich schrittweise miteinander verknüpft, um so ein möglichst selbstkonsistentes Modell der Plasmaquelle zu erhalten. Die Simulationsergebnisse werden zudem mit experimentellen Daten verglichen. Zunächst werden die Verteilung des Mikrowellenfeldes im Plasmabrenner sowie die Resonanzfrequenzen der Resonatoranordnung berechnet, was die Grundlage für eine zuverlässige Zündung und den Betrieb des Plasmas bildet. Anschließend wird ein Modell der kalten Gasströmung erstellt. In dieses wird schließlich eine Wärmequelle implementiert, um den Einfluss des heißen Plasmas auf die Strömung zu untersuchen. Die Gasströmung soll dahingehend optimiert werden, dass sie das Plasma einschließt, um so eine Beschädigung des Gas führenden Quarzrohres zu vermeiden. In einer weiteren Simulation wird das Plasma mit Hilfe des Drude-Modells beschrieben. Hierbei werden dem Plasma eine Permittivität und eine Leitfähigkeit zugewiesen. Eine Erweiterung erfolgt durch das Fluid-Modell, das Bilanzgleichungen für die Elektronendichte sowie Reaktionsmechanismen für ein Argon-Plasma enthält. Die Simulationsergebnisse werden durch den Vergleich mit experimentellen Ergebnissen verifiziert. Dazu wird zum einen die räumliche Lage des Plasmas mit Hilfe von Kameraaufnahmen qualitativ untersucht. Zum anderen stehen Messwerte aus der optischen Emissionsspektroskopie zur Verfügung.

 

Atmosphericmicrowaveplasmasofferalargevarietyofapplications.Theseincludeplasma spraying for the deposition of layers, the treatment of surfaces for activation or cleaning purposes, as well as the abatement of waste gases. To develop and optimize the plasma sources used for these processes, experimental as well as theoretical investigations are necessary. Therefore, the main focus of this work lies, in addition to empirical studies, on a stepwise numerical description and simulation of the physical processes taking place in a microwave plasma torch at atmospheric pressure. Individual models help to optimize it andcanlaterbecoupledsuccessivelytogetaself-consistentmodeloftheplasmasource. To perform the simulations the software Comsol MultiphysicsR is used. Moreover, the simulation results are compared with experimental data. A first objective of the present work is to calculate the resonance properties of the plasma torch’s resonators, as well as the occurring electric field distribution. An additional modelthendescribesthecoldgasflow.Later,aheatsourceisincludedinordertoinvestigate the influence of the hot plasma. The optimization of the gas management aims at the envelopment of the plasma to prevent it from touching and damaging the confining quartz tube. Using a Drude theory approach, the plasma can be modelled through its permittivity and electrical conductivity. A further enhanced model considers fluid equations and a set of elementary chemical reactions for an argon plasma. The simulations are verified by experimental results. To this end the spatial position of the plasma is observed qualitatively with a camera. Furthermore there are optical emission spectroscopy measurements [1] available.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-512488.html