Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Steerable texture synthesis for vector field visualization

 
: Taponecco, F.
: Alexa, M.; Hege, H.-C.; Schiele, B.

:
Fulltext ()

Darmstadt, 2006, 181 pp.
Darmstadt, TU, Diss., 2006
English
Dissertation, Electronic Publication
Fraunhofer IGD ()
visualization; vector field; texture synthesis

Abstract
In this work, a novel approach to scientific visualization and steerable texture synthesis is presented. Vector field visualization and synthesis techniques for controlled, field-driven texture generation are proposed, discussed, and extended to allow more control and degrees of freedom in the image creation. Concepts from perception and cognition, as well as statistical theory for standard texture synthesis, were investigated and used to motivate and improve the proposed techniques. The approach results to be general, flexible, and open to further extensions and integrations. Vector fields can be visualized in a straightforward manner by setting the color of output pixels on the base of computed similarity functions. The proposed method is texture-based and it locally adapts and transforms a chosen basic pattern of an anisotropic texture to represent the features and the variation of the field. In general, it allows any procedural or manual way to define a mapping from vector space to example image space, offering arbitrary degrees of freedom in representing the appearance of the resulting field. The approach to visualization of vectorial data sets can be interpreted as an hybrid algorithm, which combines features of direct intuitive visualization, such as simplicity, intuitivity, generality, together with features from dense visualization techniques, such as powerful information encoding, locality of calculation, accuracy. The variety of tasks and the different level of expertise and experience of users motivate and strongly require such versatility. The steerable generation of non-homogeneous textures offers several degrees of freedom in the synthesis process, allowing a variety of effects for appealing output images. Textural elements used as primitive provide for this task a numerous set of visual dimensions for arbitrary variation. In general, the proposed techniques bring together concepts from human vision and perception, statistics and texture synthesis, and visualization, in an interesting interdisciplinary research that promises encouraging results for several fields of applications.

 

In dieser Arbeit werden neue Methoden zur Visualisierung von Vektorfeldern und zur Generierung einer kontrollierbaren Textursynthese vorgestellt. Ein intuitiver Ansatz wird eingeführt, welcher flexibel und einfach erweiterbar ist. Traditionelle Theorien der Bildverarbeitung für Textursynthese wurden für dieses Ziel verwendet und angepasst. Texturen sind musterbasierte Bilder, welche statistische und/oder strukturelle Eigenschaften als räumliche Verteilung von Pixel zeigen. Texturen sind charakterisiert von einem Satz von perzeptiven, visuellen Dimensionen und sind deshalb besonders geeignet als Paradigma für eine flexible Informationsabbildung in der Visualisierung. Die Steuerung von anisotropen Texturen entlang einem Vektorfeld ermöglicht eine flexible und effektive Visualisierung von vektoriellen Distributionen. Somit können Teile von Texturen oder texturellen Elementen, auch Texel genannt, als Primitive benutzt werden, für den Zweck der Vektorfeldvisualisierung und feldergesteuerten Textursynthese. Der Hauptinhalt von vektoriellen Datensätzen, und bedeutsame Attribute können daher mittels intuitiver Transformationen über texture seeds kodiert werden. Die Kontrolle über den Syntheseprozess ermöglicht und generiert eine Varietät von Effekten in dem resultierenden Bildergebnis. Die Grundidee ist, dass Vektorfelder mit dem folgenden Ansatz visualisiert werden können: die Farbe oder die Intensität der Outputpixel kann abhängig von kalkulierten Ähnlichkeitsfunktionen einfach gesetzt werden. Diese Methode ist texturbasiert, sie passt ein ausgewähltes Startmuster dem Vektorfeld an, und sie transformiert das Muster von einer anisotropen Beispieltextur um, zur Darstellung und Visualisierung der Eigenschaften und Variation der Vektorfelder. Wichtige Beiträge von dieser Arbeit sind eine Generalisierung des traditionellen Textursyntheseprozesses und die Einführung neuer Techniken zur Vektorfeldvisualisierung und der kontrollierbaren Textursynthese. Transformationseffekte und künstlerische Variationen sind mit Hilfe verschiedener Bildbearbeitungsfiltern, die lokal anwendbar sind, möglich, so können kritische Punkte oder Bereiche von besonderem Interesse verschieden synthetisiert werden. Das Verfahren ist generell, vielseitig, flexibel und einfach zu verwenden.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-50244.html