Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Effekte eines computerbasierten Metagedächtnistrainings für Kinder mit Lernbehinderungen

 
: Klein, T.G.; Tenarth, H.; Mohamad, Y.; Rietz, C.

Lösel, F. ; Deutsche Gesellschaft für Psychologie:
45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2006. Humane Zukunft gestalten : Nürnberg, 17. bis 21. September 2006. Abstracts
Lengerich: Pabst Science Publishers, 2006
ISBN: 3-89967-333-6
ISBN: 978-3-89967-333-3
pp.178
Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Kongress) <45, 2006, Nürnberg>
German
Conference Paper
Fraunhofer FIT ()
E-Learning; Software; animierter Agent; kategoriales Organisieren; Lernbehinderung; computerbasiertes Training

Abstract
Diese Studie vergleicht die Wirkung zweier verschiedener Versionen des computerbasierten Metagedächtnistrainings TAPA (Training with Animated Pedagogical Agents) für Kinder mit Lernbehinderungen. Beide Fassungen des Trainings erwiesen sich als erfolgreich im Hinblick auf die Variablen Behaltensleistung, Sortier- und Clusterverhalten sowie metamemoriales Wissen über den Nutzen der Strategie; die Unterschiede zwischen den beiden Varianten waren gering. Die Überprüfung der Wirkung mit Hilfe linearer Strukturgleichungsmodellierung zeigte, dass sich die Effekte auf gesteigerte metamemoriale Fähigkeiten zurückführen lassen, während das Vorwissen als wichtigster Prädiktor der Gedächtnisleistung vor dem Training an statistischer Bedeutsamkeit verliert. Ferner werden Implikationen der quantitativen und qualitativen Befunde für eine Weiterentwicklung des Trainings diskutiert.

 

The effects of 2 different versions of a computer-based metamemory strategy training (TAPA, \"Training with Animated Pedagogical Agents\") for children with learning disabilities (n = 92) were compared. Single-session trainings proved effective in both conditions in terms of memory capacity, sorting and clustering behavior, and metamnemonic knowledge. Effectiveness could be shown over time as well as in comparison to an untreated control group.
Post-training interviews revealed the children\'s positive assessment of the intervention; however, the difference between both versions were marginal. Structural Equation Modeling showed the effects to be due to an increase in metamnemonic abilities, whereas the statistical impact of previous categorical knowledge (the most important pretest predictor of memory capacity) decreased. Implications of the findings for theory and for further improvement of the training are discussed.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-49646.html