Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Psoriasisarthritis. Aktuelle therapeutische Standards

Psoriatic arthritis. Current therapeutic standards
 
: Köhm, M.; Behrens, F.

:

Zeitschrift für Rheumatologie 76 (2017), No.6, pp.495-503
ISSN: 1435-1250
ISSN: 0340-1855
ISSN: 0301-6382
German
Journal Article
Fraunhofer IME ()

Abstract
Die Psoriasisarthritis (PsA) ist eine heterogene Erkrankung, die neben der Haut und den Gelenken auch eine Beteiligung der Enthesen, der Wirbelsäule und weiterer extraartikulärer Strukturen aufweisen und darüber hinaus mit assoziierten Begleiterkrankungen verbunden sein kann. Die Auswahl der patientenorientierten geeigneten Therapie richtet sich zum einen nach den Ausprägungen unterschiedlicher Manifestationen der PsA selbst, aber eben auch nach weiteren einflussnehmenden Faktoren. Verschiedene Empfehlungen zur Auswahl und Steuerung stehen dem Behandler für die Entscheidung der geeigneten Therapie zur Verfügung. Hierbei finden die Empfehlungen der European League Against Rheumatism (EULAR) und die der Group for Research and Assessment of Psoriasis and Psoriatic Arthritis (GRAPPA) national und international Verwendung. Beide Empfehlungen stehen seit 2016 in einer aktualisierten Version zur Verfügung. Deutsche Therapieempfehlungen fehlen aktuell. Entsprechend der in der Therapie der rheumatoiden Arthritis etablierten Treat-to-Target-Strategie sollte es das Ziel der PsA-Behandlung sein, im Idealfall eine Remission oder aber eine minimale Krankheitsaktivität, die sog. „minimal disease activity“ (MDA), zu erreichen. Gerade auch neue Therapieoptionen, die ganz unterschiedliche Targets adressieren, bieten Möglichkeiten einer immer differenzierteren medikamentösen Therapie zur Verbesserung der Versorgung der PsA-Patienten.

 

Psoriatic arthritis (PsA) is a heterogeneous immune-mediated disease that usually involves the skin and joints but can also affect the entheses, spine and other extra-articular structures. Furthermore, it can be coupled with associated comorbidities. The selection of a patient-oriented and effective therapy is based on the extent of variousmanifestations of the disease as well as further influencing factors. Various recommendations for selection and control are available for deciding on a suitable treatment. The recommendations of the European League Against Rheumatism (EULAR) and the Group for Research and Assessment of Psoriasis and Psoriatic Arthritis (GRAPPA) are most frequently used and are internationally acknowledged. Both recommendations were updated in 2016. German treatment recommendations are currently lacking. In analogy to the treat-to-target strategy in the treatment of rheumatoid arthritis, minimal disease activity should at least be achieved with the therapeutic intervention used if remission as the therapeutic target cannot be reached. New treatment options, which target different molecules, provide possibilities for a more differentiated therapy for improvement in the treatment of PsA patients.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-480547.html