Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Einfluss der Lackeigenschaften auf die Appearance

 
: Tiedje, Oliver; Seeler, Fabian

Stuttgarter Produktionsakademie:
Anwendungsbeispiele für Lackiersimulationen : Webinar. 12., 19., und 26. Oktober 2017, Stuttgart
Stuttgart, 2017 (Seminar SPA 391)
22 Folien
Webinar "Anwendungsbeispiele für Lackiersimulationen" <2017, Stuttgart>
English
Conference Paper
Fraunhofer IPA ()
Simulation; Lackiertechnik; Lackeigenschaft; Lackapplikation; Rheologie; Marangoni

Abstract
Der Lackfilmverlauf zählt zu den wichtigen Kriterien bei der Bewertung der Beschichtungsqualität. Bei unvollständigem Verlauf weist die Lackschichtoberfläche nach der Trocknung eine mehr oder weniger starke »Orangenhautstruktur« auf. Der Vortrag zeigt, wie Oberflächenstrukturen bei der Applikation entstehen, wie deren Verlauf gemessen und durch Simulationen aus den Lackeigenschaften vorhergesagt werden kann. Unter den Lackeigenschaften haben die rheologischen Eigenschaften den größten Einfluss auf den Verlauf. Die meisten in der Industrie eingesetzten Lacke besitzen ein komplexes rheologisches Verhalten mit scher- und zeitabhängigen viskoelastischen Eigenschaften. Der Vortrag verdeutlicht, dass klassische rheologische Messmethoden für die meisten handelsüblichen Lacke keine Daten liefern, aus denen auf das Verlaufsergebnis geschlossen werden kann. Es wird deshalb ein neuartiges Mess- und Auswerteverfahren vorgestellt, das diskrete Relaxationszeitspektren nutzt, um das Verlaufsverhalten aus rheologischen Messergebnissen vorherzusagen. Es wird erklärt, wie die Vorteile des neuen Verfahrens für die Lackentwicklung genutzt werden können. An verschiedenen Beispielen wird abschließend demonstriert, dass sich auch das Verlaufsverhalten für die Spezialfälle »Marangoni-Effekt«, »Verlauf mit Luftströmung auf der Filmoberfläche«, und »Verlauf an Kanten« mit Simulationen vorhersagen und so besser als zuvor verstehen lässt. Die Ergebnisse der Simulationen werden durch Vergleich mit dem gemessenen Verlaufsverhalten und mit weiteren Simulationsverfahren validiert.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-477009.html