Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

S2k-Leitlinie Idiopathische Lungenfibrose - Update zur medikamentösen Therapie 2017

German guideline for idiopathic pulmonary fibrosis - update on pharmacological therapies 2017
 
: Behr, Jürgen; Günther, Andreas; Bonella, Francesco; Geißler, Klaus; Koschel, Dirk; Kreuter, Michael; Prasse, Antje; Schönfeld, Nicolas; Sitter, Helmut; Müller-Quernheim, Joachim; Costabel, Ulrich

:

Pneumologie 71 (2017), No.7, pp.460-474
ISSN: 0934-8387
German
Journal Article
Fraunhofer ITEM ()

Abstract
Die idiopathische Lungenfibrose (idiopathische pulmonale Fibrose, IPF) ist eine schwerwiegende Lungenerkrankung, die häufig innerhalb von zwei bis vier Jahren nach Diagnosestellung zum Tod führt. Seit Veröffentlichung der deutschen IPF-Leitlinie im Jahr 2013 liegen neue Therapiestudien vor, die eine Neubewertung der Behandlungsstrategien erfordern. Abweichend von der Vorgängerleitlinie wurde in der aktuellen Überarbeitung nicht mehr das GRADE-System sondern die Oxford Evidenzsystematik mit drei Empfehlungsgraden (A, B, C) verwendet, weil dieses System eine differenziertere Betrachtung erlaubt. Folgende Medikamente wurden mit dem Empfehlungsgrad A und dem Evidenzgrad 1-b als nicht geeignet für die Behandlung der IPF klassifiziert: Triple-Therapie aus Prednisolon, Azathioprin und Acetylcystein; Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten; Imatinib; Ambrisentan; Bosentan; Macitentan. Weniger eindeutig ist die negative Bewertung des Phosphodiesterase-5-Inhibitors Sildenafil und der Acetylcystein-Monotherapie (Empfehlungsgrad B, Evidenzgrad 2-b). Eindeutig positiv fiel die Empfehlung für Nintedanib und Pirfenidon zur Behandlung von IPF-Patienten aus (Empfehlungsgrad A, Evidenzgrad 1-a). Mit Empfehlungsgrad C und Evidenzgrad 4 wurde der generelle Einsatz von Antazida zur Behandlung der IPF als nicht zu empfehlen bewertet, da die Datenlage widersprüchlich ist; hier weicht die deutsche Leitlinie auch am deutlichsten von der internationalen Leitlinie ab. Am Ende der Leitlinie wird aus Expertensicht zu offenen Fragen in der Therapie der IPF Stellung genommen, für die bisher keine ausreichende Evidenzbasis existiert.

 

Idiopathic pulmonary fibrosis (IPF) is a severe and often fatal disease with a median survival of 2 – 4 years after diagnosis. Since the publication of the German IPF guideline in 2013 new treatment trials have been published, necessitating an update of the pharmacological therapy of IPF. Different from the previous guideline, the GRADE system was discarded and replaced by the Oxford evidence classification system which allows a more differentiated judgement. The following pharmacological therapies were rated not suitable for the treatment of IPF patients (recommendation A; evidence 1-b): triple therapy with prednisolone, azathioprine and acetyl-cysteine; imatinib; ambrisentan; bosentan; macitentan. A less clear but still negative recommendation (B, 1-b) was attributed to the treatment of IPF with the phosphodiesterase-5-inhibitor sildenafil and acetyl-cysteine monotherapy. In contrast to the international guideline antacid therapy as a general treatment for IPF was rated negative, based on conflicting results of recent analyses (recommendation C; evidence 4). An unanimous positive recommendation was granted for the antifibrotic drugs nintedanib and pirfenidone for the treatment of IPF (A, 1-a). For some open questions in the management of IPF patients for which firm evidence is lacking the guideline also offers recommendations based on expert consensus.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-455973.html