Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Anordnung zur Bestimmung der erreichbaren Haftfestigkeit vor Ausbildung einer stoffschlüssigen Verbindung an einer Oberfläche eines Fügepartners

Assembly for determining the achievable adhesive strenght before forming an integral connection to a surface of a join partner
 
: Gruber, Florian; Grählert, Wulf; Wollmann, Philipp

:
Frontpage ()

DE 102015217091 A1: 20150907
German
Patent, Electronic Publication
Fraunhofer IWS ()

Abstract
Bei der Anordnung zur Bestimmung der erreichbaren Haftfestigkeit vor Ausbildung einer stoffschlüssigen Verbindung an einer Oberfläche eines Fügepartners sind mehrere Detektoren, die zur ortsaufgelösten spektralen Analyse elektromagnetischer Strahlung innerhalb eines Wellenlängenintervalls ausgebildet sind, in einer Reihen oder einer Reihen- und Spaltenanordnung angeordnet. Die Detektoren sind mit einer elektronischen Auswerteeinheit verbunden und so angeordnet, dass von einer breitbandigen Strahlungsquelle emittierte elektromagnetische Strahlung entweder nach einer Reflexion an der Oberfläche eines der Fügepartner, einer auf der Oberfläche eines Fügepartners ausgebildeten Schicht, mit der die stoffschlüssige Verbindung ausgebildet wird, und/oder nach dem Durchstrahlen der für die elektromagnetische Strahlung transparenten Fügepartner auf die Detektoren auftrifft, wobei die Bestrahlung so erfolgt, dass auf einer Fläche, von der die elektromagnetische Strahlung reflektiert oder durch die Fläche transmittiert wird, eine lateral und zeitlich homogene Intensität der elektromagnetischen Strahlung eingehalten ist. Zumindest der Fügepartner oder eine auf der Oberfläche ausgebildete Beschichtung, auf dessen/deren Oberfläche die elektromagnetische Strahlung gerichtet ist, ist aus einem Werkstoff gebildet, der die jeweilige elektromagnetische Strahlung nicht 100%-ig absorbiert und so eine mindestens 2%-ige Transmission und/oder Reflexion der elektromagnetischen Strahlung möglich ist. Die elektronische Auswerteeinheit ist so ausgebildet, dass die Orts- und wellenlängenaufgelöst erfassten Messsignale der Detektoren innerhalb eines Wellenlängenintervalls für einzelne Ortspunkte, die auf einer vorgebbaren Fläche der Fügepartner angeordnet sind, erfassbar sind und dabei an mehreren Positionen erfasste Messsignale jeweils einem Teilbereich der detektierten Fläche (Hypercube) zuordenbar sind. Für alle wellenlängenaufgelöst erfassten Messsignale der Teilbereiche der detektierten Fläche ist eine Datenreduzierung durchführbar, bei der aussagekräftige Merkmale selektiert werden. Anhand dieser selektierten Merkmale ist mit in einem elektronischen Speicher abgelegten vorab ermittelten Regressionsmodells, das anhand der in analoger Weise erhaltenen Merkmalssätzen von miteinander stoffschlüssig verbundenen Fügepartnern, deren Haftfestigkeiten ermittelt worden sind, eine Aussage über eine dementsprechende Haftfestigkeit erreichbar.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-442337.html