Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verfahren zur Ausrichtung eines optischen Elementes in Bezug zur Rotationsachse einer Welle

Optical element alignment relative shaft uses bi-directional shaft and shaft platform mounting adjusters directly contacting shaft and element to find element tipping angle
 
: Kalkowski, G.; Risse, S.; Harnisch, G.; Gebhardt, A.

:
Frontpage ()

DE 2000-10008228 A: 20000217
DE 2000-10008228 A: 20000217
DE 10008228 B4: 20050331
G02B0007
German
Patent, Electronic Publication
Fraunhofer IOF ()

Abstract
(A1) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Ausrichtung eines optischen Elementes in Bezug zur Rotationsachse einer Welle, wobei diese beiden Elemente der Ausrichtung dauerhaft miteinander verbunden werden. Eine so hergestellte Einheit kann vorteilhaft fuer eine hochaufloesende Bildprojektion mittels Laserlichtquellen auch fuer die Projektion grossformatiger Bilder mit hohen Bildraten eingesetzt werden. Aufgabengemaess soll das optische Element in Bezug zur Rotationsachse der Welle sehr genau ausgerichtet und im Nachgang dazu dauerhaft miteinander verbunden werden, um Abbildungsfehler auch bei hohen Zeilengeschwindigkeiten von zu projizierenden Bildern weitestgehend zu vermeiden. Hierzu wird das optische Element, indem mindestens zwei reflektierende Planflaechen radial aussen angeordnet sind, lose mit der Welle verbunden, indem die Welle in einer Bohrung des optischen Elementes eingefuehrt wird. Dabei ist die Welle beidseitig drehbar gelagert. Zusaetzlich wird an der Welle temporaer eine Plattform als Traeger von Stellelementen befestigt. Es werden mindestens drei Stellelemente, die in unmittelbarem Kontakt mit dem optischen Element stehen, verwendet. Bei der Justierung wird die Welle dann um ihre Rotationsachse gedreht und die Neigungswinkel der Flaechennormalen der reflektierenden Planflaechen des optischen Elementes in Bezug zu einer stationaeren Beobachtungsrichtung gemessen. Die Messung erfolgt fuer die unterschiedlichen Drehwinkel und die Beobachtungsrichtung verlaeuft ortsfest zur ...

 

DE 10008228 A UPAB: 20020321 NOVELTY - The optical element (6) has two radially outer reflecting planar faces and is drilled out for the shaft (3) whose platform (4) mounts three adjusters (5) in direct contact with both element (6) and shaft (3). When the shaft is turned in either direction, it is the angle inclination of the reflecting faces of the elements, measured in relation to a stationary observation direction fixed relative the axis of rotation, which gives the degree of tipping of the optical element (6) in relation to the shaft rotation axis. Shaft and element should be glued to one another or soldered together or welded. Fluid is introduced between the shaft and bearing cups (1,2) via feeds (21). USE - Laser projection technique. ADVANTAGE - The optical element is finely related to the shaft axis for durable connection sufficient to eliminate picture or point line errors.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-44124.html