Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Environmental monitoring of biocides in Europe - compartment-specific strategies Workshop Report

June 25-26, 2015 in Berlin, Projekt-Nr.: FKZ 360 04 036
 
: Pohl, Korinna; Dulio, Valeria; Botta, Fabrizio; Schwarzbauer, Jan; Rüdel, Heinz

Berlin, 2015, 45 pp.
English
Report
Fraunhofer IME ()

Abstract
Die Umsetzung der europäischen Verordnung über die Bereitstellung auf dem Markt und die Verwendung von Biozidprodukten (EU Nr. 528/2012) verursacht Änderungen im Gebrauch von Biozidwirkstoffen und deren Eintrag in die Umwelt. Einige Stoffe wurden bereits vom Markt genommen oder können in Kürze als Folge von Nichtzulassungsentscheidungen nicht mehr angewandt werden. Darüber hinaus wird die Verwendung bestimmter Biozidwirkstoffe durch Risikominderungsmaßnahmen eingeschränkt werden. Für solche Stoffe werden abnehmende Konzentrationen in der Umwelt erwartet. Auf der anderen Seite können die Umweltkonzentrationen anderer Biozide, die als Ersatz für nicht mehr zugelassene Verbindungen dienen, ansteigen. Umweltmonitoring kann helfen zu beurteilen, ob die Umsetzung der Verordnung positive Auswirkungen auf die Umweltqualität hat (z.B. geringere Umweltkonzentrationen von Bioziden, für die Risikominderungsmaßnahmen eingeführt wurden). In diesem Kontext organisierte das Umweltbundesamt in Zusammenarbeit mit dem NORMAN-Netzwerk im Juni 2015 in Berlin einen internationalen Workshop. Die Diskussionen konzentrierten sich insbesondere auf kompartimentspezifische Monitoringansätze und behandelten Aspekte wie Priorisierung, Probenahmeverfahren, Messungen und Datenbanken. Mehr als 70 Workshop-Teilnehmer aus mehr als einem Dutzend europäischer Staaten, die Behörden, Forschungsinstitute und Universitäten, Industrie und Industrieverbände sowie Nichtregierungsorganisationen repräsentierten, nahmen an den Diskussionen der 13 Vorträge, 13 Poster und drei Arbeitsgruppen teil. Dieser Bericht dokumentiert die Workshop-Diskussionen und Kurzfassungen der Beiträge sowie die wichtigsten gezogenen Schlussfolgerungen.

 

The implementation of the European regulation concerning the making available on the market and use of biocidal products (EU No 528/2012) causes changes in the application of biocidal active substances and their entry into the environment. Some substances have already been withdrawn from the market, or may be withdrawn soon as a consequence of non-approval decisions. Additionally, the use of certain biocidal substances will be restricted by risk mitigation measures. For these compounds decreasing concentrations in the environment are expected. On the other hand, environmental levels of other biocides may rise as a result of replacement of non-approved compounds. Environmental monitoring can help in assessing whether the implementation of the regulation has positive effects on environmental quality (e.g., lower environmental concentrations of biocides for which risk mitigation measures were implemented). In this context the German Federal Environment Agency (Umweltbundesamt) organised in collaboration with the NORMAN network an international workshop in Berlin in June 2015. The discussions focused especially on compartment-specific monitoring approaches and covered aspects such as prioritisation, sampling strategies, measurements and databases. More than 70 workshop attendees from more than a dozen European countries representing authorities, research institutes and universities, industry and industry associations as well as nongovernmental organisations participated in the discussions of 13 oral presentations, 13 posters and three break-out groups. This report documents the workshop discussions and abstracts of the contributions as well as the main conclusions drawn.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-434745.html