Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Hochleistungsfräsen von Superlegierungen

 
: Wiemann, E.
: Uhlmann, E.

:
:

Stuttgart: Fraunhofer IRB Verlag, 2006, XII, 221 pp.
Zugl.: Berlin, TU, Diss., 2005
Berichte aus dem Produktionstechnischen Zentrum Berlin
ISBN: 3-8167-7082-7
ISBN: 978-3-8167-7082-4
German
Dissertation
Fraunhofer IPK ()
Superlegierung; Nickelbasis-Legierung; Hochleistungsfräsen; high performance cutting; Fräsen; Schneidkeramik; Hartmetall; Finite-Elemente-Simulation

Abstract
Superlegierungen gehören zu den am schwersten zu bearbeiteten Werkstückwerkstoffen überhaupt. Folglich ist die konventionelle Bearbeitung mit Hartmetall- oder HSS-Werkzeugen, insbesondere im unterbrochenen Schnitt, zeit- und kostenintensiv. Die Entwicklung von besonders bruchzähen Schneidkeramiken ermöglicht jedoch neuerdings drastische Steigerungen der anwendbaren Schnittgeschwindigkeiten. Beim Hochleistungsfräsen von geschmiedeten, konventionell vergossenen und einkristallinen Ni-Basissuperlegierungen lassen sich die Schnittgeschwindigkeiten im Vergleich zur konventionellen Bearbeitung um den Faktor 40 erhöhen. Die Zerspanergebnisse finden in FEM-Simulationen Bestätigung, da die Einflüsse der Bearbeitungsparameter auf die simulierten Zerspankraftkomponenten gut mit den experimentellen Ergebnissen übereinstimmen. Mit Hilfe einer neu entwickelten Methode zur Bestimmung der Prozesstemperaturen bei der Fräsbearbeitung mit hohen Spindeldrehzahlen können weiterhin die thermischen Zusammenhänge der Zerspanprozesse geklärt werden. Die Methode basiert dabei auf einer Analyse der Oxidbildung an den erzeugten Spänen. Schließlich zeigen Vergleiche der Fertigungskosten auch das große wirtschaftliche Potenzial des Hochleistungsfräsens dieser speziellen Werkstoffgruppe.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-42896.html