Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Thermomanagement im Formenwerkzeugbau mit den Möglichkeiten generativer Fertigung

 
: Rädel, Thomas

:
presentation urn:nbn:de:0011-n-4148929 (5.9 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: 2fff6485d23765120e60ec96f3d480ad
Created on: 23.9.2016


Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik -IWU-, Chemnitz; Verbundinitiative Maschinenbau Sachsen -VEMAS-, Chemnitz:
Werkstoff- und Prozessinnovationen für eine energieeffiziente Produktion : 23. VEMAS-Anwenderworkshop, 13. September 2016, Dresden
Chemnitz: Fraunhofer IWU, 2016
32 Folien
Verbundinitiative Maschinenbau Sachsen (VEMAS-Anwenderworkshop) <23, 2016, Dresden>
German
Conference Paper, Electronic Publication
Fraunhofer IWU ()
Generative Fertigung; Laserstrahlschmelzen; Werkzeugbau; Formenbau; Thermomanagement

Abstract
In jüngster Vergangenheit wurden die Anwendungsgebiete generativer Fertigungsverfahren auf immer mehr Anwendungsfelder ausgedehnt und finden heute Verbreitung im Werkzeugbau und in Einzelfällen auch in der Serienfertigung von Bauteilen. Treibende Wirtschaftszweige sind dabei insbesonde die Automobilproduktion, die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie die Medizintehcnik. Insbesondere das generative Fertigungsverfahren Laser-Strahlschmelzen ermöglicht durch die Verarbeitung serientypischer metallischer Werkstoffe wie Werkzeugstahl, Werkzeuge und Formen für das Kunststoff-Spritzgießen, das Leichtmetall-Druckgießen, aber auch für die Metallumformung wie Gesendschmieden und Presshärten (Blechwarmumformung) effizienter zu gestalten. Die Wirtschaftlichkeit erhöht sich bei generativen Fertigungsverfahren mit steigender Komplexität der Bauteilgeometrie. Innovative Temperierkonzepte zum Thermomanagement in Werkzeugen und Formen lassen sich erst mit diesen neuartigen Möglichkeiten in der Prasis umsetzen. Dabei kommt die fast grenzenlose Geometriefreiheit der generativen Fertigung besonders zum Tragen. Diese Geometriefreiheit ermöglciht darüber hinaus innovative Elemente in metallischen Bauteilen, wie komplexe Funktionsstrukturen, Regelgitterstrukturen oder gradierte und poröse Strukturen.
Der Beitrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand dieser innovativen Technologie im Formwerkzeugbau anhand von Anwendungsbeispielen zum Thermomanagement von Ur- und Umformwerkzeugen (Spritzgießen, Presshärten, Schmieden, Druckgießen) und zeigt den Entwicklungsweg für die nahe Zukunft auf.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-414892.html