Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Rezeptur für die optimale Kostenstruktur

Systematische Analyse als Ansatz zur Produktoptimierung Industrieanzeiger
 
: Voet, Henning; Falk, Björn; Schmitt, Robert H.

Industrie-Anzeiger 138 (2016), No.16, pp.18-20
ISSN: 0019-9036
German
Journal Article
Fraunhofer IPT ()

Abstract
Das systematische Vorgehen bei der Produktanalyse, bestehend aus dem Product Teardown, der Produktkostenanalyse und dem Benchmarking, ist ein Ansatz, um Kostenoptimierungspotenziale effizient zu identifizieren. Eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Produktes. 70 % der Gesamtkosten eines Produkts werden bereits in der Produktentwicklung festgelegt. Daher liegt an dieser Stelle der größte Hebel, um Kosten einzusparen. Am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen hat sich eine systematische Vorgehensweise etabliert, um das eigene Produkt anhand der Analyse von Wettbewerbsprodukten zu optimieren. Gezielt werden dabei die drei Methoden Product Teardown, Produktkostenanalyse und Benchmarking kombiniert. Das Vorgehen wird am Beispiel eines Kindersitzes für Pkw vorgestellt. Fazit: Das systematische Vorgehen bei der Produktanalyse, bestehend aus dem Product Teardown, der Produktkostenanalyse und dem Benchmarking, stellt einen Ansatz zur effizienten Identifikation von Kostenoptimierungspotentialen dar. Anhand des Product Teardowns wird zu Beginn ein Grundverständnis für das Produkt und dessen Funktionen geschaffen. Basierend auf den gewonnen Erkenntnissen werden eine Produktstruktur und eine Stückliste des Kindersitzes erstellt. Diese Dokumente bilden die Ausgangsbasis für eine Analyse der Produktkosten unter Zuhilfenahme verschiedener bauteilspezifischer Kostenschätzverfahren. Anhand der erstellten Kostenstruktur lassen sich bedeutende Kostentreiber aufdecken. Darauf aufbauend und unter Einbeziehung der Resultate des Product Teardowns eines Wettbewerbsproduktes - im Rahmen eines Benchmarkings - werden im Anschluss Ansätze für eine Produktoptimierung identifiziert. Diese sehr enge Verzahnung der genannten drei Methoden stellt ein sehr effizientes Vorgehen zur Produktoptimierung dar. Sämtliche Erkenntnisse aus dem Teardown, der Produktkostenanalyse und dem Benchmarking sollten zur Realisierung der optimalen Kostenstruktur kontinuierlich in den Produktentwicklungsprozesses einbezogen und bei der Entwicklung zukünftiger Produkte berücksichtigt werden. Die vorgestellte systematische Vorgehensweise leistet damit einen bedeutenden Beitrag, um die Wettbewerbsfähigkeit des Produktes zu steigern.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-414801.html