Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Synchronizitätswahrnehmung bei audio-vibratorischen Pulsmustern

 
: Scholz, Magdalena; Par, Steven van de

Becker, S. ; TU Darmstadt; Deutsche Gesellschaft für Akustik -DEGA-, Berlin:
Fortschritte der Akustik. DAGA 2015 : 41. Jahrestagung für Akustik, 16. - 19. März 2015, Nürnberg, DVD
Oldenburg: DEGA, 2015
ISBN: 978-3-939296-08-9
pp.287-289
Deutsche Jahrestagung für Akustik (DAGA) <41, 2015, Nürnberg>
German
Conference Paper
Fraunhofer IDMT ()

Abstract
Die Wahrnehmung multimodaler Signale ist komplex und abhängig von der Kombination verschiedener Modalitäten. In dieser Untersuchung wird die Synchronizitätswahrnehmung im audio-vibratorischen Bereich betrachtet. Hierfür werden Messungen einer Studie im audio-visuellen Bereich zur Synchronizitätswahrnehmung auf den audio-vibratorischen übertragen und die Ergebnisse mit denen der Studie verglichen. Die Stimuli sind mit Gaußpuls-Mustern modulierte Sinus, die zwei Sekunden dauern. Es werden verschiedene Anzahlen von Gaußpulsen und verschiedene Arten der Asynchronizität (Vibration verzögert, Audio verzögert, Jitter) bei AFC-Messungen untersucht. Den Probanden wird ein synchroner und ein asynchroner Stimulus präsentiert und diese müssen angeben welcher als synchroner wahrgenommen wurde. Die Ergebnisse für alle Pulsanzahlen in der Jitter Kondition werden mit der zu Grunde liegenden audio-visuellen Studie verglichen, bei welcher die Wahrnehmungsschwelle der Asynchronizität mit steigender Pulsanzahl sinkt. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die Pulsmuster der beiden Modalitäten miteinander verglichen werden. Bei den audio-vibratorischen Messungen zeigt sich ein gegenteiliger Effekt, die Wahrnehmungsschwelle der Asynchronizität steigt mit der Anzahl der im Muster enthaltenen Pulse. Bei den anderen beiden Konditionen bleibt die Wahrnehmungsschwelle jeweils weitgehend konstant über die Anzahl der Pulse. Dies legt die Schlussfolgerung nahe, dass, im Gegensatz zum audio-visuellen Bereich die Informationen, welche im Puls- Muster stecken, im audio-vibratorischen nicht genutzt werden können.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-349930.html