Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Foam spray application of biocides: Investigation into aerosol inhalation exposure

 
: Schwarz, Katharina; Holthenrich, Dagmar; Bissantz, Kathrin; Ehni, Markus; Bitsch, Annette

Gefahrstoffe, Reinhaltung der Luft 75 (2015), No.5, pp.183-189
ISSN: 0039-0771
ISSN: 0949-8036
English
Journal Article
Fraunhofer ITEM ()

Abstract
In der Anwendung van Bioziden wird die Schaumversprühung zunehmend als sicherere Alternative zur Tropfenversprühung eingesetzt. Bislang fehlen jedoch Expositionsdaten sowie etablierte Ansätze zur Charakterisierung und Bewertung der potenziellen Aerosolfreisetzung bei der Schaumversprühung, sodass bei der Zulassung von Biozidwirkstoffen und -produkten Unsicherheiten bezüglich der Bewertung bestehen. Erste Untersuchungen im Rahmen der vorliegenden Studie zeigen, dass bei der Verwendung van Schaumen eine Aerosolbildung nicht ausgeschlossen werden kann, die Aerosolfreisetzung aber gegenüber der konventionellen Tropfenversprühung signifikant reduziert ist. Die derzeitige Bewertung auf der Basis van Daten für Sprühanwendungen kann jedoch ggf. zu einer Überschatzung der inhalativen Exposition führen. Weitere Untersuchungen sind notwendig zur Ermittlung von Korrelationen zwischen Aerosolfreisetzung und Produkt- und Prozessparametern. Diese können als Grundlage für die Bewertung des Expositionsrisikos sowie ggf. für die lmplementierung der Schaumversprühung in Expositionsmodellen dienen.

 

Foam spraying is often used as a safer alternative to droplet spraying in the context of biocides. However, there is a lack in methods and data for characterisation and assessment of potential aerosol exposure from foam spray applications, resulting in uncertainties in the authorisation of biocidal substances and products. First cursory experiments, carried out within the present study, show that aerosol release cannot generally be ruled out when using foams. The level of inhalation exposure is significantly reduced compared to conventional droplet spraying. However, the results give a first impression that the current use of droplet spraying data for exposure assessment might overestimate inhalation exposure of foam application. Therefore, further investigations are necessary to establish correlations between aerosol release and product and process parameters as the basis for exposure risk assessment These results would also provide valuable input data for implementation of foam spraying into exposure models.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-347660.html