Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Vorgehensweise zum Erlangen der RoHS-Konformität

Herausforderungen bei der Umsetzung der RoHS-Richtlinie
Procedure to be RoHS confirm
 
: Hornberger, M.

Schraft, R.D.; Westkämper, E. ; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Umgang mit den aktuellen gesetzlichen Stoffverboten in der Produktentwicklung : Handlungshilfen zur Evaluierung und Substitution von gefährlichen und verbotenen Stoffen auf Grund der RoHS und ElektroG. Fraunhofer IPA Tagung F 118, 22. September 2005, Stuttgart
Stuttgart: FpF - Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung, 2005 (Fraunhofer IPA-Tagung F 118)
pp.22-37
Tagung "Umgang mit den Aktuellen Gesetzlichen Stoffverboten in der Produktentwicklung" <2005, Stuttgart>
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Tagung) <118, 2005, Stuttgart>
German
Conference Paper
Fraunhofer IPA ()
ElektroG; RoHS; RoHS-Konformität; Produktcheck; Elektrogerät; Schadstoff

Abstract
Die RoHS bedeutet eine Technologie-Zäsur für die gesamte Elektronik-Branche, deren erfolgreiche Bewältigung nur mit sehr viel Aufwand an Technologie-Ressourcen und weiteren Kosten möglich ist.
Die bereits vorliegende europäische Richtlinie - RoHS -, stellt ab dem 01.07.2006 Anforderungen an die Vermeidung bestimmter Stoffe (Pb, Cd, Hg, Cr (VI), PBB, PBDE) bei der Produktion von Elektro- und Elektronikneugeräten.
Diese Eu-Richtlinie wurde am 24.03.2005 in § 5 ElektroG in nationales deutsches Recht umgesetzt.
Diese Richtlinien gilt für alle Elektronikunternehmen, deren Produkte im Geltungsbereich der RoHS, ElektroG liegen (direkt Hersteller und indirekt Zulieferer) und in dem Bereich der EU diese Geräte in Verkehr bringen.
Der praktische Umstelltermin für die Fertigungen liegt wegen der erforderlichen Vorlaufzeiten im Lagerhaltungs-und Vertriebsbereich auf dem Wege bis zum Endabnehmer in vielen Fällen ganz erheblich vor dem oben genannten Stichterminen.
Diese Vorgehensweise ist ein Leitfaden zum Erlangen der RoHs-Konformität mit folgenden Schritten:
1. Schritt: Produktcheck
Der Produktcheck dient zur Analyse der Produkte, d.h. welche Produkte sind überhaupt betroffen und müssen weiter untersucht werden. Vereinfacht kann gesagt werden, daß alle elektrischen Geräte des alltäglichen Lebens die 1000 V Wechselspannung bis 1500 V Gleichspannung besitzen von der RoHS-Richtlinie betroffen sind.
2. Schritt: Lieferanten- und Bauteilcheck
Um ein RoHS-konformes Produkt herzustellen, müssen auch die Zulieferteile bzw. deren Substanzen mit berücksichtigt werden. Betroffene Substanzen sind Blei, Cadmium, Quecksilber, sechswertiges Chrom oder Flammhemmer wie PBB oder PBDE. Nach einer ABC-Analyse der Bauteile bezüglich ihrer Verwendungshäufigkeit und potentieller Schadstoffhaltigkeit, muss von allen betroffenen Lieferanten eine Konformitätsbescheinigung vorhanden sein, die eine Richtlinienkonformität bescheinigt.
3. Schritt: Validierung der Zuliefererdaten
Der Hersteller haftet für sein Produkt, auch wenn die einzelnen Zulieferteile nicht direkt von ihm hergestellt werden. Der Gesetzgeber verpflichtet den Hersteller daher zu angemessenen Maßnahmen zur Überprüfung der RoHS-Konformität. Hierbei muß je nach Bauteil eine Analysehäufigkeit und -methode bestimmt werden. Der Gesetzgeber verlangt für Produkte die einer hohen Stückzahl verkauft werden häufigere Analysen, aber auch das Verhältnis zum Lieferanten sollte bei der Bestimmung der Analysehäufigkeit von Bedeutung sein.
4. Schritt: Trennung von RoHS-Konformen und nicht RoHS-Konformen Bauteile
Da einige Produkte weiterhin mit nicht RoHS-konformen Produkten zusammengestellt werden können, wie z.B. Produkte für die Wehrtechnik oder die Medizintechnik, müssen RoHS-Konforme von nicht konformen Produkten getrennt werden.
5. Schritt: Dokumentation der RoHS-Konformität der Zulieferer
Es kann davon ausgegangen werden, dass die Einhaltung der Anforderungen nach dem Geräte- und Produkthaftungsgesetz geprüft werden wird.
6. Schritt: Deklaration der eigenen RoHS-Konformität für Kunden
In einem letzten Schritt kann die eigene Richtlinien-Konformität für die eigenen Kunden deklariert werden.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-34233.html