Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Baukastenbasierte Konstruktion in immersiven Virtual Reality-Umgebungen

 
: Beer, T.
: Roth, M.

Darmstadt, 2005, 110 pp.
Darmstadt, FH, Master Thesis, 2005
German
Master Thesis
Fraunhofer IGD ()
construction kit; Snapping; virtual engineering; Virtual reality (VR); constraint-based manipulation

Abstract
Virtual Reality Systeme haben in den letzten 20 Jahren eine enorme Entwicklung erfahren. Durch fehlende praxisrelevante Funktionalitäten und hohe Investitionskosten bleibt aber besonders mittelständischen Unternehmen der Zugang zu innovativen VR-Lösungen immer noch verwehrt. Im Rahmen des VRAX-Verbundprojektes der Fraunhofer Institute IGD, IWU, IAO und IPK sollen in Analogie zu bestehenden CAX-Infrastrukturen VR-Technologien zur durchgängig immersiven Produktentwicklung am Beispiel des Werkzeugmaschinenbaus eingesetzt werden. Dabei wird die VR-Technologie erstmals als aktives Entwicklungs- und Konstruktionsmedium zur Modellierung genutzt, d.h. in VR erzeugte Daten werden wieder in den Gesamtprozess der Entwicklung zurückgeführt.
Basierend auf dem VR-System Avalon des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV) und des Fraunhofer Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD) wird eine VR-Benutzerschnittstelle zu diesem System entwickelt. Die völlig freie Interaktion, wie sie in CAD-Programmen verwendet wird, kann in VR nur bedingt eingesetzt werden. Das Hauptproblem ist dabei die fehlende physische Rückkopplung, wodurch dem Benutzer präzise Eingaben erschwert werden. Der Konstruktionsprozess ist daher stark zu vereinfachen. Maschinen werden meist aus standardisierten Bauteilen mit definierten Verbindungsstellen zusammengesetzt.
Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung von Positionierungshilfen, die den Benutzer bei der Interaktion mit Bauteilen in der VR-Umgebung unterstützen. Bauteile können aus einem frei konfigurierbaren virtuellen Baukasten ausgewählt, in der virtuellen Szene platziert und an definierten Einraststellen miteinander verbunden werden. Dabei bleiben die Bauteile innerhalb definierter Freiheitsgrade (Gelenke) beweglich. Die entwickelte Lösung wurde am Beispiel der Konstruktion einer Werkzeugmaschine in einem Prototyp integriert. Zur Demonstration des modellierbaren Gelenkverhaltens wurde außerdem ein Skelett-Baukasten erstellt, mit dem sich ein menschliches Skelett zusammensetzen und entsprechend der definierten Gelenkverbindungen bewegen lässt.

 

Virtual reality (VR) systems have experienced an enormous development during the past 20 years. Missing practice-relevant functionalities and high capital spendings still prevent medium-sized enterprises from introducing VR technologies and appropriate processes. In the context of the VRAX cooperative project of the Fraunhofer institutes IGD, IWU, IAO and IPK VR technologies are to be used for constantly immersive product development processes. By the example of machine tool manufacturing a VR based solution is developed in analogy to existing CAX infrastructures. For the first time VR technology is used as an active development and construction medium for modeling, i.e. data produced in VR are led back again into the total process of development.
Based on the VR system Avalon, jointly developed by the Fraunhofer IGD and the ZGDV, an immersive user interface to this system is being developed. Completely free interaction, as known from CAD Applications, is only of limited use in VR environments. The main issue thereby is the missing physical feedback. Thus precise inputs are very difficult to achieve by the user. Hence the construction process has to be highly simplified. Machines usually are build up from standardized construction units with defined junction points.
A goal of this work is the development of a positioning assistance that supports the user while interacting with construction units in the immersive VR environment. Construction units can be selected from a freely configurable virtual construction kit. The positioning assistance helps the user to place and connect the pieces in the virtual scene. Connected units remain moveable while defined constraints (e.g. hinge-joint) are assured by the positioning assistance. The developed solution has been integrated by the example of the construction of a machine tool. For the demonstration of the achievable joint behaviour another construction kit was build, with which a human skeleton can be built up and is moveable according to the defined joints.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-33976.html