Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Lokalisierung von Knochenmarkzellen für die automatisierte morphologische Analyse von Knochenmarkpräparaten

 
: Krappe, Sebastian; Macijewski, Katja; Eismann, Elisabeth; Ziegler, Tobias; Wittenberg, Thomas; Haferlach, Torsten; Münzenmayer, Christian

:

Deserno, T.M. ; Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung für Medizinische und Biologische Informatik; Berufsverband Medizinischer Informatiker -BVMI-; Deutsche Gesellschaft für Computer- und Roboterassistierte Chirurgie -CURAC-:
Bildverarbeitung für die Medizin 2014 : Algorithmen - Systeme - Anwendungen; Proceedings des Workshops vom 16. bis 18. März 2014 in Aachen
Berlin: Springer, 2014 (Informatik aktuell)
ISBN: 3-642-54110-0
ISBN: 978-3-642-54110-0 (Print)
ISBN: 978-3-642-54111-7 (Online)
pp.403-408
Workshop Bildverarbeitung für die Medizin (BVM) <2014, Aachen>
German
Conference Paper
Fraunhofer IIS ()
Texturmerkmal; Texturanalyse; Mikroskope; medizinische BV; Klassifikation; Hämatologie; Farbräume; Farbbilder; Computer Assistierte Mikroskopie; Bildverarbeitung; Algorithmen

Abstract
Die morphologische Analyse von Knochenmarkpräparaten ist bedeutend für die Leukämiediagnose. Bisher wird dabei das Ausz ählen und Klassifizieren der unterschiedlichen Knochenmarkzellen manuell unter dem Mikroskop durchgeführt und ist zeitaufwändig, z.T. subjektiv und mühsam. Aus diesem Grund wird eine Automatisierung der Analyse von Knochenmarkpräparaten angestrebt. Die automatische Lokalisierung der Zellen stellt dabei die Basis für die nachfolgenden Verarbeitungsschritte, d.h. für die Segmentierung und automatische Klassifikation, dar. Das entwickelte Verfahren löst diese Aufgabe durch zwei unterschiedliche Ansätze für Bilder mit einem niedrigen und einem hohen Zellanteil. Das vorgestellte Verfahren wird mit 400 Knochenmarkbildern aus 200 unterschiedlichen Präparaten evaluiert. Für diese Bilder ergibt sich für die Detektion eine durchschnittliche Sensitivität von 97% bei einer mittleren Falschdetektionsrate von 8%.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-326130.html