Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Grundsatz Wohlfühlbereiche in Energie-Effizienz-Gebäuden

 
: Sedlbauer, Klaus; Erhorn, Hans; Holm, Andreas; Sinnesbichler, Herbert

REECO GmbH, Reutlingen:
Neues Bauen nach der EnEV 2006. CD-ROM : 28./29.09.2006, Messe Augsburg
Reutlingen: REECO, 2006
11 pp.
Fachkongress "Neues Bauen nach der EnEV 2006" <2006, Augsburg>
German
Conference Paper
Fraunhofer IBP ()

Abstract
Energieeffizienzsteigerung stellt für Deutschland und Europa in der nächsten Dekade eine nachhaltige Herausforderung für Umwelt und Volkswirtschaft dar. Mit Einführung der Energieeinsparverordnung 2002 wurden die Anforderungen an den Energiebedarf und die Luftdichtheit von Gebäuden nochmals verschärft. Die EnEV ist die rechtsverbindliche Grundlage für die Festlegungen an den "energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende (Heiz-) Anlagetechnik" für neue und bestehende Gebäude in Deutschland. Sie führte die Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagen-Verordnung zusammen und verfolgt das Ziel, den Primärenergiebedarf in Gebäuden weiter zu senken. In der EnEV bisher unberücksichtigt ist allerdings der Energiebedarf für Beleuchtung und Klimatisierung. Aufgrund einer 2002 erlassenen europäischen Richtlinie zur Energieeffizienz von Gebäuden muss die energetische Bewertung von Gebäuden auch diese Gebäudetechniken mit berücksichtigen. Die sich daraus ergebenden neuen energetischen Anforderungen an Gebäude können zu einer Veränderung des Innenraumklimas führen. Nun stellt sich natürlich die Frage, wie sich dies in Abhängigkeit von der Bauweise und der verwendeten Materialien im Bezug auf die Behaglichkeit und die Wohnluftqualität auswirkt. Bei energieeffizienten Gebäuden ist im Allgemeinen davon auszugehen, dass im Winter die Behaglichkeitsanforderungen leicht zu erfüllen sind. Gründe hierfür sind der gute Wärmeschutz von Außenwänden und Fenstern und den dadurch gegebenen geringen Temperaturunterschieden im Raum. Hingegen stellen größere interne (PCs, Beleuchtung, hohe Belegungsdichte)
und vor allem externe Wärmequellen (Sonne ohne ausreichenden außenliegenden Sonnenschutz in den Übergangsjahreszeiten und im Sommer) eine gewisse Herausforderung für energieeffiziente Gebäude dar. Aber auch eine Reduzierung des Luftaustausches, wie er sich zum Beispiel durch die Realisierung von luftdichteren Gebäudehüllen in Gebäuden einstellen kann, kann zu einem Anstieg der Raumluftfeuchte und somit zu einem veränderten Raumklima führen.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-315011.html