Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Analyse der Vulnerabilität von Elektrizitätsversorgungssystemen mit unterschiedlich ausgeprägter Integration erneuerbarer Energien

Kurzfassung des Abschlussberichts
 
: Walz, Rainer; Lüllmann, Arne

:
Summary urn:nbn:de:0011-n-3106553 (452 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 30363e03928359caf320a656f246b8aa
Created on: 28.10.2014


Karlsruhe: Fraunhofer ISI, 2014, 22 pp.
Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF
41V5618
German
Report, Electronic Publication
Fraunhofer ISI ()
Verletzbarkeit; Vulnerabilität; Robustheit; Versorgungssicherheit; Energiewende; erneuerbare Energie; Übertragungsnetz; Netzausbau; Netzentwicklungsplan

Abstract
Die Stromversorgung gehört zu den kritischen Infrastrukturen einer Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft. Sie muss hohen Anforderungen hinsichtlich der Verlässlichkeit genügen und bildet im Geflecht der kritischen Infrastrukturen einen neuralgischen Punkt. In Europa unterliegen die Stromversorgungssysteme starken Veränderungen der Rahmenbedingungen. Dazu gehören die Liberalisierung des Marktes und ein Paradigmenwechsel im Bereich der Stromerzeugung hin zu erneuerbaren Energien und dezentraler Erzeugung. Der beschleunigte Ausbau erneuerbarer Energien vor allem mit Fokus auf Windkraft, Photovoltaik und Solarthermie führt zu neuen Herausforderungen im Betrieb und der Planung der Stromnetze. Umso stärker steigt die Notwendigkeit, die zukünftig anzustrebenden Strukturen der Energiewirtschaft auf ihre systemischen Risiken zu untersuchen und möglichst robust gegenüber diesen systemischen Risiken auszugestalten. Dabei wird deutlich, dass die geographische und strukturelle Verteilung der Erzeugungsleistung sowie der Anteil regelbarer zu dargebotsunabhängiger Erzeugung einen wesentlichen Einfluss auf die Verletzbarkeit sowohl im Fall von zufälligem Versagen als auch bei gezielten Angriffen haben. Es zeigt sich z.B., dass dezentrale Strukturen eine höhere Robustheit gegenüber zufälligen Ausfällen und gezielten Angriffen auszeichnen. Es ergibt sich die Notwendigkeit, die Verletzbarkeit in die strategischen Planungen der Energiewende einzubeziehen.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-310655.html