Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Polytitansäureester und deren Verwendung zur Herstellung von implantierbaren, ggf. resorbierbaren Fasern

POLYTITANIC ACID ESTERS AND USE THEREOF TO PRODUCE IMPLANTABLE, OPTIONALLY ABSORBABLE FIBERS
 
: Jahn, Rainer; Rothenburger-Glaubitt, Miranda; Glaubitt, Walter; Probst, Jörn

:
Frontpage ()

DE 102011011544 A: 20110217
German
Patent, Electronic Publication
Fraunhofer ISC ()

Abstract
Die Erfindung betrifft Polytitansäureester mit linearen Vernetzungsstrukturen, erhältlich durch Umsetzung einer in einem Alkohol, in Wasser oder in einer Mischung aus Wasser und Alkohol löslichen Titanverbindung der Zusammensetzung (I) Ti(R)mXn (I)worin die Reste R unabhängig voneinander Alkoxy, Carboxy oder OH bedeuten mit der Massgabe, dass nicht mehr als 2 OH-Reste in der Verbindung (I) vorhanden sein dürfen, X Halogen bedeutet, m = 0 bis 4 ist, n = 0 bis 4 ist und m + n = 4 ist, mit einer Verbindung (II), die die folgende Struktureinheit enthält:; [O=CR4-(CR5R3)p-CR1R2-O]- worin p 0 oder 1 ist und worin entweder R1, R2, R3 und R5 jeweils unabhängig voneinander ausgewählt sind unter Wasserstoff, Alkyl und Alkenyl, R4 OH oder O(Mx+)1/x mit M gleich Metall oder Ammonium und x 1 oder 2 ist oder R1 und R2 zusammen =O bedeuten und R3, R5 und R4 jeweils unabhängig voneinander ausgewählt sind unter Wasserstoff, Alkyl und Alkenyl, wobei die Titanverbindung (I) mit der Verbindung (II) in einem Molverhältnis von 1 zu 0,5 bis 1,9 umgesetzt wird, bezogen auf eine unverbrückte, d. h.; ein einziges Titanatom enthaltende (monomere) Titanverbindung, mit der Massgabe, dass dann, wenn die Verbindung (I) nicht mehr als zwei Hydroxygruppen aufweist und wenn die Umsetzung in einem wasserfreien Medium erfolgt, das durch die Umsetzung gebildete Produkt anschliessend mit Wasser in Kontakt gebracht wird, derart, dass in allen Fällen eine hydrolytische Kondensationsreaktion der entstandenen Titanverbindung(en) erfolgt. Solche Polytitansäureester können in Form von viskosen Massen zu Fasern versponnen werden.

 

The invention relates to polytitanic acid esters having linear cross-linking structures, obtainable by reacting a titanium compound that is soluble in an alcohol, in water or in a mixture of water and alcohol and that has the composition (I) Ti(R)mXn(I), wherein the groups R independently mean alkoxy, carboxy, or OH, X means halogen, m=0 to 4, n=0 to 4, and m+n=4, with a compound (II) that contains the following structural unit: [O=CR4-(CR5R3)p-CR1R2-O]-, wherein p is 0 or 1 and wherein (a) R1 and R2 are independently selected from among hydrogen, alkyl and alkenyl, R3 and R5 are independently selected from among hydrogen or an unsubstituted or substituted alkyl or alkenyl, R4 is OH or O(Mx+)1/x, wherein M is a metal or ammonium and x is 1 or 2, or (b) R1 and R2 together mean =O and R3, R5 and R4 are independently selected from among hydrogen, alkyl and alkenyl, wherein the titanium compound (I) is reacted with compound (II) at a molar ratio of 1 to 0.5-1.9, with respect to an unbridged titanium compound, i.e., a (monomeric) titanium compound containing a single titanium atom, with the stipulation that, if compound (I) has no more than 2 hydroxy groups, and if the reaction occurs in a water-free medium, the product formed by the reaction is then brought in contact with water in such a way that a hydrolytic condensation reaction of the produced titanium compound(s) occurs in all cases. Such polytitanic acid esters can be spun in the form of viscous masses to create fibers.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-298090.html