Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Präklinische Versorgungszeiten bei Einsätzen der Luftrettung

Einfluss der Dispositionsstrategie der Rettungsleitstelle
 
: Gries, André; Lenz, W.; Stahl, Petra; Spiess, R.; Luiz, Thomas

:

Der Anaesthesist 63 (2014), No.7, pp.555-562
ISSN: 0003-2417
ISSN: 1432-055X
German
Journal Article
Fraunhofer IESE ()
emergency medical service; emergency medicine

Abstract
Hintergrund
Bisher vorliegende Untersuchungen deuten auf protrahierte Prähospital- und Versorgungszeiten bei Einbindung mehrerer Notarztsysteme und der Luftrettung in Abhängigkeit von der Disposition hin.
Ziel der Arbeit
Die Studie "Bodengebundener und Luftgestützter Notarztdienst in Hessen - multizentrische systemübergreifende Schnittstellenanalyse (BoLuS)" untersuchte landesweit und multizentrisch unter Einbindung des bodengebundenen sowie des Luftrettungsdiensts Versorgungszeiten in Abhängigkeit von der Disposition der Rettungsleitstellen.
Material und Methoden
Vom 01.07.2010 bis 30.09.2011 wurden Notarzteinsätze mit Beteiligung der Luftrettung in 12 Rettungsdienstbereichen in Hessen, davon einer mit eigenem Rettungshubschrauber (RTH), prospektiv erfasst. Daten der Rettungsleitstellen und der Luftrettungsorganisationen wurden zusammengeführt und die präklinischen Versorgungszeiten in Abhängigkeit von der Dispositionstrategie untersucht.
Ergebnisse
Es konnten 2111 (davon 42,9 % internistische und 36,7 % traumatologische) Notfalleinsätze ausgewertet werden. In 87,9 % der Fälle war nur ein Patient zu versorgen. Hierfür kamen bei 65,3 % der Einsätze 2 Rettungsmittel und in 31,5 % 3 und mehr Rettungsmittel zum Einsatz. Die Einsatzkategorien Parallelalarmierung von Rettungswagen (RTW) und RTH (50,6 %), die Alarmierung von RTW mit RTH-Nachforderung (19,7 %) und die Parallelalarmierung von RTW und Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) mit Nachforderung RTH (17,4 %) waren am häufigsten. In Abhängigkeit von der Dispositionsstrategie waren die präklinischen Versorgungszeiten in den genannten Einsatzkategorien 31,0 ± 13,7, 43,7 ± 16,2 und 54,6 ± 21,3 min (p < 0,01).
Schlussfolgerung
Die Disposition beim Einsatz von Luftrettungsmitteln in Hessen zeigte eine ausgeprägte regionsabhängige Heterogenität. Insbesondere sequenzielle und Nachalarmierungen von verschiedenen Rettungsmitteln gehen mit größten Zeitverlusten einher. Der Aspekt "notwendiges Transportmittel zum Erreichen der geeigneten Zielklinik" sollte zukünftig bei der Einsatzdisposition stärker berücksichtigt werden. Erscheint der Transport nur mit dem RTH zeitnah und sinnvoll möglich, sollte dieser bereits initial alarmiert werden, um Nachalarmierungen zu vermeiden.

 

Background
Previous studies have suggested that when using several emergency systems and air rescue prehospital and on-scene times are extended, depending on the dispatch strategy. Emergency medical services (EMS) in Germany are delivered by ambulances (AMB) staffed by paramedics alone or with physicians (EMD) and by helicopter emergency medical services (HEMS) always staffed by both. The advantages of HEMS in countries with short transport distances and high hospital density are controversial. The best dispatching strategy for HEMS has not been determined.
Objective
The BoLuS study in the German state of Hessen was designed to evaluate the influence of dispatch strategy on prehospital times for responses involving both HEMS and EMS.
Methods
Rescue responses involving HEMS were prospectively evaluated in 12 regions of Hessen from July 2010 to September 2011. Although all regions had access to HEMS, only one had its own service. Data from both central dispatch centers and helicopter services were collected and combined to calculate the on-scene time (OST) and correlate it with dispatch strategy.
Results
A total of 2111 emergency interventions were evaluated. Internal medicine emergencies accounted for 42.9 % of cases and trauma for 36.7 %. Just one patient was involved in 87.9 % of rescues. Two services were involved in 65.3 % of rescues and three or more in 31.5 %. The most common dispatch categories were initial dispatch of EMS and HEMS (50.6 %), initial dispatch of EMS with later request for HEMS (19.7 %) and initial dispatch of both EMS and EMD with later request for HEMS (17.4 %). The OST for these categories were 31.0 ± 13.7 min, 43.7 ± 16.2 min and 54.6 ± 21.3 min (p < 0.01), respectively.
Conclusion
OST varies significantly depending on the number of EMS involved and the dispatch strategy. Sequential dispatching of ground and later HEMS wastes time. Getting an emergency physician to the scene as quickly as possible, reducing transport time to an appropriate hospital and caring for more complex emergencies are the main indications for HEMS. If HEMS appears likely to be needed, it should be dispatched immediately.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-296471.html