Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Gibt es eine Assoziation zwischen Haut- und Gelenkmanifestation bei Patienten mit Psoriasis-Arthritis? – Datenanalyse einer deutschen nichtinterventionellen Studie mit Adalimumab bei aktiver Psoriasis-Arthritis

Is there an association between skin- and joint manifestations in patients with psoriatic arthritis? - Data analysis of a German non-interventional study with adalimumab in active psoriatic arthritis
 
: Köhm, M.; Behrens, F.; Thaci, D.; Krummel-Lorenz, B.; Greger, G.; Wittig, B.; Burkhardt, H.

Zeitschrift für Rheumatologie 72 (2013), pp.130
ISSN: 1435-1250
ISSN: 0340-1855
ISSN: 0301-6382
German
Abstract
Fraunhofer IME ()

Abstract
Einleitung. Bei Einleitung einer Systemtherapie liegen meist sowohl Haut- als auch Gelenkbeteiligung bei aktiver Psoraisis-Arthritis (PsA) vor. Der Erstmanifestation der PsA geht allerdings die Hautmanifestation in der Regel voraus. Um einen möglichen Zusammenhang zwischen der Schwere der Hautbeteiligung und der Gelenkmanifestation zu überprüfen, wurden Patientencharakteristika bezüglich muskuloskeletaler und kutaner Manifestation analysiert.
Methoden. Eine multizentrische, nicht interventionelle Studie wurde an verschiedenen dermatologischen und rheumatologischen Zentren in Deutschland durchgeführt. Mit Hilfe von deskriptiver Statistik und schrittweiser Regressionsanalyse wurden die darin gewonnenen Daten von PsA-Patienten (n=1918) analysiert. Die Patientendaten wurden nach der Schwere der Hautbeteiligung, gemessen mittels Target Lesion Score (TLS), empirisch in drei Guppen eingeteilt: Patienten mit milder (niedriger TLS, ≤3), moderater (mäßiger TLS, 4 bis 10) und schwerer (hoher TLS, 11 bis 15) Hautbeteiligung. Untersucht wurde sowohl der Zusammenhang der Patientencharakteristika vor Einleitung einer Therapie mit Adalimimab (ADA) als auch der Zusammenhang der Änderung unter der Therapie.
Ergebnisse. Die schrittweise Regressionsanalyse zeigte weder zu Baseline noch nach 12-monatiger ADA-Therapie eine signifikante Assoziation zwischen der Schwere der Hautbeteiligung und der peripheren Arthritis. Die Subgruppe mit hohen TLS-Ausgangswerten beinhaltete zu Baseline einen höheren Anteil von Patienten mit moderater bis schwerer Nagelpsoriasis (61,6% vs. 16,6% mit niedrigem TLS zu Baseline), Daktylitis (43,9% vs. 29,0%) und Enthesitis (24,6% vs. 14,3%). Der Wert des Baseline-TLS war signifikant korreliert mit Nagelpsoriasis, der globalen Einschätzung des Arztes zur Krankheitsaktivität und mit der begleitenden Therapie mit Methotrexat (MTX) (r<0,0001). Alle drei TLS-Subgruppen zeigten unter ADA Verbesserungen in der Haut- und Gelenkmanifestation. Die Reduktion des TLS war ausgeprägter in Patienten mit hohem Ausgangs-TLS, also mit schwerer Hautbeteiligung und in den Patienten, die eine Begleittherapie mit MTX aufwiesen. Hohe Body-Mass-Indices (BMI) konnten signifikant zu einem zeitlich verzögerten therapeutischen Ansprechen der Hautbeteiligung assoziiert werden.
Schlussfolgerung. Die Schwere der Hautmanifestation ist nicht mit der Schwere der peripheren Gelenkbeteiligung der PsA assoziiert. Patienten mit milder Psoriasis können daher vergleichbare muskuloskeletale Beteiligungen aufweisen wie solche mit schwerer Hautmanifestation. Im Trend zeigt sich eine höhere Hautaktivität assoziiert mit einem höheren Anteil an schwerer Nagelpsoriasis, Daktylitis und Enthesitis. Die Wirksamkeit von ADA zeigt sich unabhängig von den Ausgangswerten vor Einleitung der Behandlung.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-287217.html