Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Entwicklung und psychometrische Testung eines Patientenfragebogens für die medizinische Rehabilitation (IRES-3)

Development and psychometric testing of a patient questionnaire for medical rehabilitation (IRES-3)
 
: Bührlen, B.; Gerdes, N.; Jäckel, W.H.

:

Die Rehabilitation 44 (2005), No.2, pp.63-74
ISSN: 0034-3536
ISSN: 0179-9487
German
Journal Article
Fraunhofer ISI ()
Messinstrument; Eingangsdiagnostik; outcome; Validierung; measurement instrument; assessment; validation

Abstract
Hintergrund: Reanalysen an umfangreichen Datensätzen und theoretische Überlegungen haben gezeigt, dass der Patientenfragebogen "Indikatoren des Reha-Status" (IRES, Version 2) an einigen Stellen überarbeitet werden sollte. Die neue Version IRES-3 wurde entwickelt auf der Grundlage eines an die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) angelehnten Theoriemodells der Rehabilitation sowie von bewährten Elementen des IRES-2. Außerdem wurden die Ergebnisse von Expertentreffen zur Definition von Therapiezielen in der medizinischen Rehabilitation in die Entwicklung einbezogen. Methodik: Der IRES-3 wurde an 453 Rehabilitanden aus sieben Indikationsgebieten hinsichtlich der Testgütekriterien geprüft und die Ergebnisse an einer externen Stichprobe kreuzvalidiert. Die dimensionale Struktur wurde in konfirmatorischen Faktorenanalysen geprüft. Ergebnisse: Der IRES-3 besitzt mit Ausnahmen bei wenigen Skalen gute Kennwerte hinsichtlich Itemschwierigkeiten, Boden- und Deckeneffekten, interner Konsistenz und Testretestreliabilität. Die konvergente Validität konnte in Vergleichen mit SF-36 und HADS bei Korrelationen zwischen 0,50 und 0,70 auf den inhaltlich entsprechenden Skalen bestätigt werden. Die Veränderungssensitivitäten sind in ihrer Höhe vergleichbar, in Einzelfällen etwas höher als die des SF-36. Analysen zur Konstruktvalidität und zur dimensionalen Struktur des Fragebogens legten acht Dimensionen für den somatischen, den psychischen, den alltagsfunktionalen, den beruflichen und den sozialen Bereich, Schmerzen, eine Bewältigungsdimension und eine Dimension "Informationsstand und Gesundheitsverhalten" nahe. Die dimensionale Struktur des IRES-3 ist theoretisch gut zu interpretieren und empirisch bestätigt. Normierung: Für den Fragebogen wurde eine neue bevölkerungsrepräsentative Normstichprobe erhoben, deren Daten eine normbezogene Interpretation der Skalenwerte bei Rehabilitanden ermöglichen. Anwendung: Der IRES-3 steht ab sofort inklusive eines Computerprogramms zur Dateneingabe und -auswertung zur Verfügung.

 

Background: Re-analyses of extensive datasets as well as theoretical considerations have led to the conclusion that the patient questionnaire "Indicators of Rehabilitation Status" (IRES) should be revised in several respects. The new version IRES-3 was developed on the basis of a theoretical model of rehabilitation following the ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) as well as of elements of the earlier version IRES-2. In addition, we included the results of expert panels on the definition of treatment goals in medical rehabilitation. Methods: The IRES-3 was tested in 453 patients in rehabilitation clinics of seven diagnostic areas. To compare the IRES-3 with other generic instruments, the SF-36 and the HADS were employed at the same time. For purposes of cross-validation, an external sample could be used. The dimensional structure was tested in confirmatory factor analyses. Results: With rare exceptions, the tests showed good values for item difficulties, ceiling and floor effects, internal consistencies and test-retest-reliability. Convergent validity could be established for the IRES-3 when compared to relevant scales of the SF-36 and the HADS. Indices of sensitivity to change were comparable, if not somewhat superior to the effects on comparable scales of the SF-36. The assessment of the construct validity and the dimensional structure of the questionnaire led to the definition of eight dimensions which can be interpreted as somatic, emotional, functional, occupational, social, pain, coping, as well as health information and behaviour. The dimensional structure of the IRES-3 can be regarded as theoretically meaningful as well as empirically proven. Standardization: For purposes of standardization, data were collected on a sample representative of the population aged 30 - 75 years in Germany. These data allow a norm-oriented interpretation of scales and dimensions of the IRES-3 for patients in rehabilitation. Application: The questionnaire is ready for application, including a computer programme for data entry and analysis

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-28631.html