Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Die Ultraeffizienzfabrik: Herausforderungen für die Oberflächentechnik

 
: Bauernhansl, Thomas

Verl, Alexander (Hrsg.); Bauernhansl, Thomas (Hrsg.) ; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart; Verein zur Förderung Produktionstechnischer Forschung e.V. -FpF-, Stuttgart:
Stuttgarter Kongress für Oberflächentechnik : Fraunhofer IPA Kongress, 19. Juni 2013, Stuttgart
Stuttgart, 2013 (Fraunhofer IPA Kongress F 284)
39 Folien
Kongress für Oberflächentechnik <1, 2013, Stuttgart>
German
Conference Paper
Fraunhofer IPA ()
EEP; Energieeffizienz; Materialeffizienz; Arena 2036; Ultraeffizienzfabrik; Oberflächentechnik

Abstract
Der Energieverbrauch ist ein Schlüsselfaktor für den Paradigmenwechsel hin zu einer nachhaltigen Produktion. In allen Bereichen des Industriellen Produktion bestehen Einsparpotenziale. Die aktuelle Strategie geht fast ausschließlich in Richtung von immer mehr Energieeffizienz. Das bedeutet: Je weniger verbraucht und produziert wird, desto besser. Ein zusätzlichen neuer Fokus muss auf Energieeffektivität gelegt werden: Je mehr produziert und verbraucht wird, desto besser für die Umwelt. Da bedeutet, dass wir neuartige Produkte (z.B. Höhenwindkraftwerke), Verfahren (z.B. Zementherstellung mit niedrigeren Temperaturen) und Prozesse (Umformen und Schweißen statt Stanzen von Dichtungsringen, Abwärme-Nutzung zur Stromerzeugung) entwickeln müssen. Ultraeffizienz verbunden mit die Wende aller Produktionsfaktoren ist eine Chance für den Standort Deutschland
· Der Paradigmenwechsel der Produktionsfaktoren erfasst alle Märkte und Branchen
· Die bisherigen Ansätze reichen zur Entkopplung des Wachstums vom Ressourcenverbrauch nicht aus
· Effizienztechnologien müssen Effektivitätstechnologien finanzieren, wobei IKT als Enabler wirkt
· Das Konzept der Ultraeffizienzfabrik kann als Ordnungsrahmen zur Umsetzung dienen
· Der Maschinenbau muss die aktuellen Kerntechnologien neu bewerten und Technologiesprünge rechtzeitig einleiten
· Neu entstehende Systeme können nur interdisziplinär entwickelt werden und führen zu neuen Markt- und Wettbewerbssituationen.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-252395.html