Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Energiekonzepte für Stadt und Region

 
: Schmidt, Dietrich; Preiser, Klaus; Becker, Kerstin; Herkel, Sebastian; Degner, Thomas

:
Fulltext (PDF; )

Szczepanski, Petra (Red.) ; Forschungsverbund Erneuerbare Energien -FVEE-, Berlin; Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit -BMU-, Berlin; Bundesministerium für Bildung und Forschung -BMBF-; Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie -BMWi-, Berlin; Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz -BMELV-, Berlin; Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung -BMVBS-:
Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz : Beiträge zur FVEE-Jahrestagung 2012, Jahrestagung 2012 des Forschungsverbunds Erneuerbare Energien, 16.-17. Oktober 2012, Berlin
Berlin: FVEE, 2013 (FVEE-Themen)
pp.114-117
ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE Jahrestagung) <2012, Berlin>
German
Conference Paper, Electronic Publication
Fraunhofer IBP ()
Fraunhofer ISE ()
Fraunhofer IWES ()

Abstract
Städte sind als Ballungszentren die Schwerpunkte von Energieumsatz und den damit verbundenen CO2-Emissionen. Im Zusammenhang mit den Zielsetzungen der Bundesregierung im Rahmen des Energiekonzepts bis 2050 müssen gerade Städte einen wesentlichen Beitrag zur Realisierung der ehrgeizigen Zielstellung leisten.
Eine der größten Aufgaben in diesem Zusammenhang stellt sicherlich die umfassende energetische Sanierung des Gebäudebestands und eine Umstellung der Energieversorgungsstrukturen dar. Die größten Einzelposten der Energieverbraucher in Gebäuden sind nach wie vor der Wärme-, Kälte- und Strombedarf. Im Jahr 2008 belief sich der Anteil des Endenergiebedarfs für Raumwärme, Warmwasser, Raumkälte und Beleuchtung auf ca. 40% des Gesamtendenergieverbrauchs und stellte damit neben dem Verkehr den größten Einzelposten dar.
Trotz der absehbaren signifikanten Steigerung der Sanierungsrate sehen sich Planer und Entscheidungsträger weiterhin vor großen Herausforderungen. Hier sind innovative und auf den Nutzerbedarf zugeschnittene Technologien sowie umsetzungsfreundliche Systemlösungen gefragt, die zu einem schnellen Abbau der bestehenden Hemmnisse für die Sanierung und den Umbau der Versorgungssysteme beitragen. Obwohl derzeitige Sanierungsmaßnahmen in der Regel nicht den langfristig wünschenswerten energetischen Standard erreichen, muss auch die momentane Sanierungsrate noch verdoppelt werden, um die bis 2050 angestrebten Ziele zu erreichen.
Ebenso ist die Integration erneuerbarer Energien in unsere bestehende Versorgungsinfrastruktur eine heute anzugehende Aufgabe für die Zukunft. Fluktuierende Erzeugungsprofile aus Windkraft und Photovoltaik stellen neue Anforderungen an Regel- und Speichertechnologien. Die Verlagerung der bestehenden zentralen Versorgungsstrukturen auf dezentrale und bi-direktionale Konzepte, welche eine klare Unterscheidung in energieverwendende und energiebereitstellende Komponenten vornimmt, ist so wohl in der Planung wie im Betrieb komplex. Planungs- und Überwachungsinstrumente, die zum einen der Komplexität gewachsen sind, zum anderen die verschiedenen Bedarfssektoren Wärme/Kälte, Strom und Mobilität integrieren und aufeinander abstimmen können, sind noch zu entwickelnde und zu erprobende Werkzeuge. Eine Vielzahl von kommunalen Entscheidungsträgern stellt sich bereits aktiv den Herausforderungen einer "Energiewende" in ihren Kommunen. Ebenso unterstützen viele Forschungsschwerpunkte und Förderprogramme die Pioniere bei der Umsetzung. Von den Erfahrungen kann eine große Zahl von Kommunen profitieren, denn die strukturellen Gegebenheiten und Problemstellungen weisen in der Mehrheit der deutschen Städte und Kommunen große Ähnlichkeiten auf.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-248641.html