Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Empirisch gestützte Vorgehensweise zur Ermittlung von Interventionsansätzen in zentralen und zukunftsfähigen Wissensfeldern der Produktentwicklung

 
: Rüger, Marc

:
Fulltext (PDF; )
:

Stuttgart: Fraunhofer Verlag, 2013, 201 pp.
Zugl.: Stuttgart, Univ., Diss., 2012
Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, 1
ISBN: 3-8396-0523-7
ISBN: 978-3-8396-0523-3
URN: urn:nbn:de:bsz:93-opus-82734
German
Dissertation, Electronic Publication
Fraunhofer IAO ()
Produktentwicklung; Wissensmanagement; Wissensmanagementsystem; empirische Untersuchung

Abstract
Produzierende Unternehmen sehen sich in der heutigen Zeit einem internationalen und scharfen Konkurrenzdruck sowie kürzeren Produktlebenszyklen und damit auch verkürzten Entwicklungszeiten für neue Produkte gegenüber. Der Faktor Zeit wird somit im wissensintensiven Produktentwicklungsprozess erfolgsentscheidend. Nur wem es gelingt, innerhalb kürzester Zeit auf benötigtes Wissen zuzugreifen, kann in diesem Wettstreit Trends setzen und Erfolge erzielen. Aus diesem Grund ist es für Unternehmen von besonderer Bedeutung, den Umgang mit Wissen so effektiv und effizient wie möglich zu gestalten.
In der Arbeit erfolgt die Entwicklung einer Vorgehensweise zur Ermittlung zentraler und zukunftsfähiger Wissensfelder innerhalb der Produktentwicklung. Auf Basis einer Studie ergeben sich Anforderungen an ein anwendbares Wissensmanagementsystem. Es zeigt sich, dass bestehende Ansätze diesen Anforderungen nur bedingt entsprechen.
Die entwickelte Vorgehensweise beginnt mit der Identifikation relevanter und zukunftsfähiger strategischer Geschäftsfelder innerhalb von Unternehmen. Aufbauend hierzu werden Wissensfelder ausgewählt, die in der Zukunft für diese Geschäftsfelder von zentraler Bedeutung sind. Um konkrete Anpassungsbedarfe herauszufiltern werden die Wissensflüsse in den zentralen Wissensfeldern identifiziert und einem aufgesetzten Referenzprozess zugeordnet. Diese Wissensflüsse innerhalb des Wissensfeldes werden mit der entwickelten Wissens-Struktur-Matrix bewertet. Innerhalb des Wissensfeldes wird auf Basis der Erkenntnisse aus der Erstellung der Wissens-Struktur-Matrix und der darin detektierten Defizite jenes Teilwissensfeld mit der größten Hebelwirkung und darüber hinaus der innerhalb eines Teilwissensfeldes jeweils kritischste Prozessübergang identifiziert. Jedes Wissensfeld kann in verschiedene, in sich homogene Teilwissensfelder aufgeteilt werden. Diese Teilwissensfelder ermöglichen die konkrete Identifikation möglicher Interventionsansätze. Zielsetzung ist die Erarbeitung einer Prioritätenliste, die aufzeigt, in welcher "Prozessübergang / Teilwissensfeld"-Kombination der größte Hebel für mögliche Interventionsansätze besteht. Innerhalb des ausgewählten Teilwissensfeldes erfolgt nun die Bewertung der Prozessübergänge bzgl. der einzelnen Wissensaktivitäten. Bei der Identifikation möglicher Interventionsansätze erfolgt die Auswahl anhand der Wirkungen auf die verschiedenen Wissensaktivitäten. Die Identifikation und Bewertung der zur Auswahl stehenden und dargestellten Interventionsansätze erfolgte durch explorative Expertengespräche, die auf Basis narrativer Interviews und eines daraus abgeleiteten Leitfadens für Expertengespräche durchgeführt wurden. Die zur Umsetzung möglichen und empfohlenen Interventionsansätze sind diejenigen, die die meisten erarbeiteten Wissensaktivitäten abdecken. Bei mehreren zur Umsetzung möglichen Interventionsansätze, ist eine Bewertung dieser Ansätze erforderlich. Die Bewertung der zur Diskussion stehenden Ansätze erfolgt anhand einer Beurteilung und der Darstellung in einem Kosten-Nutzen-Portfolio. Hieraus ergibt sich die Priorisierung der zur Diskussion stehenden Interventionsansätze. Das Vorgehensmodell zur Ermittlung von Interventionsansätzen in zentralen und zukunftsfähigen Wissensfeldern der Produktentwicklung ermöglicht somit die Identifikation jener Ansätze, die die höchsten Potenziale zur Verbesserung der Wissensmanagementaktivitäten beinhalten.
Die praktische Umsetzung dieser empirisch gestützten Vorgehensweise zur Ermittlung von Interventionsansätzen in zentralen und zukunftsfähigen Wissensfeldern der Produktentwicklung in einem Industrieunternehmen zeigt, dass sich als Ergebnis jene Interventionsansätze umsetzen lassen, die den höchsten Beitrag zur Verbesserung der Wissensmanagementaktivitäten in der Produktentwicklung eines Unternehmens leisten.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-236287.html