Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Kommunikation und Kooperation in der integrierten virtuellen Produktentstehung

 
: Lukas, U. von; Mähler, A.; Scheinhof, E.

Iwainsky, A. ; Gesellschaft für Informatik -GI-, Bonn; Gesellschaft zur Förderung Angewandter Informatik -GfaI-; Institut für Informatik in Entwurf und Fertigung zu Berlin GmbH -IIEF-:
CAD 2000. Tagungsband. Kommunikation, Kooperation, Koordination
Bonn: GI, 2000
ISBN: 3-9807029-2-8
pp.27-50
CAD <2000, Berlin>
German
Conference Paper
Fraunhofer IGD ()
CAE; Computer Aided Design (CAD); collaborative virtual prototyping environment; communication tool; computer-supported cooperative work; CSCW; CAD framework; telecooperation

Abstract
Die enge Verzahnung der Unternehmen in allen Phasen der Produktentstehung und die zunehmende Globalisierung sind typische Reaktionen auf die notwendige Verkürzung der Innovationszyklen. Diese stark verteilte Arbeitsweise erfordert die intensive Zusammenarbeit der Mitarbeiter über die Grenzen des Unternehmens hinaus.
Die Verfügbarkeit einer vollständigen rechnerinternen Darstellung des Produkts und aller begleitenden Daten ist dabei eine wesentliche Voraussetzung zur Optimierung derartiger Kooperationen. Das BMBF-Leitprojekt iViP (Innovative Technologien und Systeme für die integrierte Virtuelle Produktentstehung) entwickelt hierfür eine Systemplattform und darauf aufbauende Werkzeuge für den Konstrukteur von morgen. Unter Nutzung von CORBA-Standards, Java und anderer innovativer Technologien entsteht eine flexible Softwareumgebung, die auf die Erfordernisse der Unternehmen angepaßt werden kann.
Einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung solcher Firmenverbünde leisten dabei die Werkzeuge zur Kommunikation und Kooperation. Basierend auf einer Befragung zur Infrastruktur, zur aktuellen Nutzung und den Potentialen von Telekooperationssystemen bei den beteiligten Anwendern wurde ein umfassendes Konzept entwickelt. Kennzeichnend ist der hohe Integrationsgrad auf verschiedenen Ebenen. Der gewählte Ansatz gewährleistet insbesondere die Einbindung bewährter kommerzieller Applikationen (Audio-/Videokonferenz, Application-Sharing etc.) unter einer einheitlichen Steuerkomponente. Neu entwickelte Kommunikationswerkzeuge umfassen insbesondere ein Whiteboard und Dienste zur Kopplung von iViP-Applikationen nach dem replizierten Ansatz.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-2257.html