Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Anwendungen in der Praxis - Abnahme von Reinräumen nach VDI-Richtlinie 2083 Blatt 3

 
: Rapp, A.

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Fertigen unter reinen Bedingungen. Messtechnisches Praktikum 2004 : 11. und 12. Mai 2004, Stuttgart
Stuttgart, 2004
36 pp.
Meßtechnisches Praktikum <2004, Stuttgart>
German
Conference Paper
Fraunhofer IPA ()
Leckagetest; Partikelmeßtechnik; Reinraumabnahme; Reinraumanlage; Reinraumklasse; Reinraumströmung; Strömungsform; VDI Richtlinie 2083; Messen; Reinraum; Teilchen

Abstract
Die Entwicklung der Mikromechanik und Mikroelektronik sowie die Neuerungen auf dem Gebiet der Gen- und Bioverfahrenstechnik erfordern die Ausweitung des Einsatzes von Reinräumen. Diese werden unabhängig von ihrem Einsatzgebiet flächenmäßig in verschiedensten Größen erstellt. Das Spektrum reicht von der sogenannten Laminar Flow-Box bis zum Großreinraum mit einigen tausend Quadratmetern. Allen Reinraumanlagen ist gemein, daß nach der Inbetriebnahme zum Nachweis der spezifizierten Qualität Abnahmemessungen durchgeführt werden müssen. Im vorliegenden Beitrag wird auf die Vorgehensweisen der Abnahmemessungen eingegangen, die sich weitgehend an der VDI-Richtlinie 2083, Blatt 3 orientieren. Weitere abnahmespezifische Richtlinien und Normen werden auszugsweise mit einbezogen. Die Abnahme eines Reinraumes ist prinzipiell ein formaler Akt, dem üblicherweise Abnahmemessungen vorangestellt werden. Mit Hilfe von Messungen muß der Reinraumher-steller gegenüber dem Nutzer nachweisen, daß er alle Spezifikationen des Reinraumes unter den vereinbarten Betriebsbedingungen erfüllt. Um Abnahmemessungen durchzuführen, müssen Umfang und Art der Messungen zwischen Betreiber und Reinraumhersteller vereinbart werden. Hierbei gilt es auch die Betriebsart des Reinraumes, die nach Blatt 1 der VDI-Richtlinie 2083 definiert ist, für die Abnahme festzuschreiben. Die Betriebsarten beschränken sich hierbei auf drei Zustände.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-22338.html