Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Untersuchungen zur quantitativen Bewertung des Klebeverhaltens von Formwerkstoffen und Formenbeschichtungen bei der Heißformgebung von Glasschmelzen

Schlussbericht, Förderkennzeichen AiF 15515 N
 
: Manns, P.
: Hüttentechnische Vereinigung der Deutschen Glasindustrie -HVG-

Freiburg/Brsg.: Fraunhofer IWM, 2011, 41 pp.
German
Report
Fraunhofer IWM ()

Abstract
Von Februar 2008 bis November 2010 wurde am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg i.Br. und am Institut der HVG, Offenbach das IGF-Forschungsvorhaben mit dem Thema "Untersuchungen zur quantitativen Bewertung des Klebeverhaltens von Formenwerkstoffen und Formenbeschichtungen bei der Heißformgebung von Glasschmelzen (Prüfkleben) (IGF-Nr. 15515N)" bearbeitet. Die Anwendbarkeit von bruchmechanischen Konzepten zur quantitativen Charakterisierung der Stärke der Adhäsions-Wechselwirkung von Glas an Formenwerkstoffen bei der Glasheißformgebung durch Festigkeitsmessungen im Chevron-Test wurde am Beispiel des Modellsystems Borosilicatglas-Silicium (mit Beschichtungen aus verschiedenen Materialien) experimentell nachgewiesen. Prinzipiell ermöglicht die Messmethode eine differenzierte Bewertung der Klebeintensität von Schichtmaterialien und wird bei der Materialentwicklung von Formenbeschichtungen, insbesondere für Präzisionspressverfahren, eingesetzt werden. Für das Erreichen von kleinen Streuungen ist eine gut reproduzierbare Reinigung der Probenoberflächen erforderlich. In Praxisversuchen mit EPB-Pegeln in einer Hohlglashütte wurden deutliche qualitative Unterschiede im Klebeverhalten verschiedener Pegelmaterialien festgestellt, eine eindeutige Bewertung der Pegelmaterialien aus den Praxisversuchen war nicht möglich. Das IGF-Vorhaben 15515 N der Hüttentechnischen Vereinigung der deutschen Glasindustrie (HVG), Offenbach wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-209981.html