Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Standardisierte Beschreibung von Eingangsdaten für die Simulation auf Basis des Prozesskettenparadigmas

Teilprojekt M1 und M9
 
: Bernhard, J.; Wenzel, S.
: Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik -IML-, Dortmund; Univ. Dortmund, Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen; Univ. Dortmund, Lehrstuhl für Systemanalyse, Fachbereich Informatik

:
Fulltext urn:nbn:de:0011-n-202819 (284 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 5f4ee0480ef8190534d8aead5d712e64
Created on: 18.07.2006


Dortmund, 2003, 23 pp. +. 11 pp. (Anhang)
Sonderforschungsbereich 559 Modellierung großer Netze in der Logistik. Technical reports, 03004
German
Report, Electronic Publication
Fraunhofer IML ()
Eingangsdaten; Standardisierung; Systemlast; Modellierung; Prozesskette; ProC/B; Informationsgewinnung; Simulation; Sonderforschungsbereich 559; GNL (Große Netze in der Logistik)

Abstract
Für eine zielgerichtete Bestimmung und Aufbereitung der für die Modellierung von GNL benötigten Eingangsdaten ist eine systematische und standardisierte Klassifizierung, Beschreibung und Bewertung dieser Daten wünschenswert. In der Zusammenarbeit der Teilprojekte Ml "Simulation" und M9 "Informationsgewinnung" hat sich herauskristallisiert, dass eine standardisierte Form für eine zielführende Nutzung des Prozesskettenparadigmas und der darauf beruhenden Modellierungsmethodik ProC/B aus Anwendersicht sogar zwingend notwendig ist. Die dort für eine Modellbeschreibung notwendigen und typischen Eingangsdaten zur Beschreibung von Logistiknetzen und deren Darstellungsformen werden in diesem Bericht erläutert. Die Modellierung von GNL nach dem Prozesskettenparadigma ermöglicht dann eine Aggregierung aller benötigten Eingangsdaten auf dem notwendigen Niveau (siehe Kapitel 2). Dazu wird eine prozessunabhängige und standardisierte Beschreibung sowie eine Klassifizierung der systembeschreibenden Daten erarbeitet (siehe Kapitel 3). Die detaillierte Untersuchung der Eingangsdaten fokussiert sich in dieser Arbeit auf die Systemlast. Anhand eines Anwendungsfalls wird die benötigte Systemlast zielorientiert ermittelt und die zugehörigen Daten mit geeigneten Datenanalyseverfahren extrahiert und die gewonnenen Ergebnisse validiert (siehe Kapitel 4). Hierauf aufbauend wurde eine standardisierte Beschreibung von Systemlasten zur Modellierung von GNL vorgenommen (Kapitel 5.1). Mit Hilfe einer solchen standardisierten Beschreibung wurde eine generelle Anleitung zur Systemlastmodellierung mit ProC/B möglich (Kapitel 5.2).

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-20281.html