Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Screeningverfahren und Immissionsmodelle zur Auswertung von PM10-Langzeitmessungen

Screening-methods and models for the evaluation of long-term measurements of PM10-concentrations
 
: Anke, K.; Klingner, M.; Sähn, E.; Löschau, G.

Gefahrstoffe, Reinhaltung der Luft 63 (2003), No.5, pp.201-208
ISSN: 0039-0771
ISSN: 0949-8036
German
Journal Article
Fraunhofer IITB ( IOSB) ()
Fraunhofer IVI ()

Abstract
Aktuelle Messungen der PM10-Konzentration in einer hoch belasteten Straßenschlucht belegen, dass die ab 2005 verbindlichen Grenzwerte der novellierten 22. Bundes-Immissionschutzverordnung – BImSchV (Richtlinie 1999/30/EG) zurzeit nicht eingehalten werden. Zur Verbesserung der Kenntnisse über die Quellgruppen der PM10-Immissionsbelastung und zur Ableitung von Reduktionspotenzialen wurden PM10-Datensätze von 25 Wochen mittels Screeningverfahren ausgewertet und einer Modellbildung unterzogen. Zur Anwendung kamen Verfahren der univariaten und multivariaten Analyse. Im Ergebnis der Zerlegungen war ein deutlich reduzierender Einfluss von Windgeschwindigkeit, Niederschlag und relativer Luftfeuchtigkeit auf die PM10-Immissionskonzentration erkennbar. Die Bildung eines linearen Modells auf Basis des PM10-Datensatzes ergab einen bis zu 30%igen Anteil des Lkw-Verkehrs und einen nur 4%igen Anteil des Pkw-Verkehrs an der gemessenen PM10-Konzentration. Minderungsmaßnahmen sind daher besonders auf den Lkw-Verkehr als Hauptemissionsquelle zu beziehen.

 

Recent PM10-measurements in a highly frequented urban street canyon show that the limit values of the 22. BImSchV (Directive 1999/ 30/EC), which are valid from 2005, are not complied with at the moment. PM10 data, which had been collected during 25 weeks, have been evaluated using screening methods and models in order to improve the knowledge of sources of ambient PM10 concentrations and to develop strategies for de creas ing them. Methods using univariate and multivariate analysis have been used. The analysis proved that wind speed, rain and relative humidity significantly decrease PM10 concentrations. Linear modelling shows that heavy goods vehicles contribute 30 % and passenger cars only 4 % to the total of the PM10 concentrations. Abatement strategies must therefore focus on the sector of heavy vehicles as one of the major PM10 emission sources.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-20197.html