Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Personalisierte Medizin im Gesundheitssystem der Zukunft

Einflussfaktoren und Szenarien
 
: Karger, Cornelia R.; Hüsing, Bärbel

:
Fulltext (PDF; )

Jülich: Forschungszentrum Jülich, 2011, VIII, 99 pp.
Schriften des Forschungszentrums Jülich, Reihe Gesundheit / Health, 44
ISBN: 978-3-89336-743-6
German
Report, Electronic Publication
Fraunhofer ISI ()

Abstract
Entwicklungen in der Biomedizin könnten in Zukunft eine Medizin ermöglichen, die frühzeitig Erkrankungsrisiken noch vor Auftreten klinischer Symptome identifiziert, und "maßgeschneiderte" Therapieoptionen zur Verfügung stellt. Ob sich solche Erwartungen über die heutigen Möglichkeiten hinaus tatsächlich realisieren, ist ebenso unsicher wie die Konsequenzen, die eine solche personalisierte Medizin nicht nur für den einzelnen Patienten, sondern für das gesamte Gesundheitssystem haben würden.
Im Rahmen eines strukturierten Szenario-Prozesses wurden Triebkräfte, die die Zukunft der personalisierten Medizin im deutschen Gesundheitssystem beeinflussen, identifiziert und vier Szenarien eines personalisierten Gesundheitssystems im Jahre 2025 erarbeitet1. Das Szenario "Medizinische Erfolge durch eine fortschrittsorientierte Gesellschaft" unterstellt weitreichende wissenschaftliche Erfolge bei gleichzeitig aktiver Mitwirkung der Patienten, diese auch in Anspruch zu nehmen. Das Szenario "Personalisierte Medizin im paternalistisch geprägten Gesundheitssystem" impliziert eine starke staatliche Steuerung des Gesundheitswesens. Prävention ist die tragende Säule dieses Szenarios. Die personalisierte Medizin bietet in diesem Szenario den Ausganspunkt für die Einführung eines Präventionsgebotes mit Anreiz- und Sanktionsmodellen. Im Szenario "Chance durch Vielfalt? Ein freier Markt für die Personalisierte Medizin" wird dagegen die Erforschung, Entwicklung, Vermarktung und Anwendung der personalisierten Medizin weitgehend als Angelegenheit privatwirtschaftlicher Akteure gesehen. Während im paternalistisch geprägten Szenario eine hohe Qualität der Leistungserbringung bei gleichzeitiger enger Begrenzung des Angebotes an diagnostischer und therapeutischer Verfahren zur Verfügung steht, besteht im nachfrageorientierten Szenario zwar eine hohe Vielfalt jedoch von heterogener Qualität. Das Vorsichtsszenario "Skepsis gegenüber Personalisierter Medizin" thematisiert eine eher ablehnende Haltung gegenüber der personalisierten Medizin und stellt den sozialen Zusammenhalt einer Medikalisierung der Gesellschaft gegenüber. Die Zukunftsszenarien lieferten die Grundlage dafür zu analysieren, welche Entwicklungen als wünschenswert oder eher als problematisch anzusehen sind. Die Bewertung jedes der vier entwickelten Zukunftsszenarien zur "Medizin nach Maß" zeigt, dass eine der wesentlichen Chancen einer personalisierten Medizin in der Möglichkeit zur frühzeitigen Identifizierung von Risikopersonen und damit zur Prävention gesehen wird. Risiken liegen vor allem in der Medikalisierung von Risikopatienten und in der Schwierigkeit, den Zugang zu Leistungen solcher Innovationen für alle zu gewährleisten. Die Entwicklung wissenschaftlich-fortschrittlicher Technologien, Diagnose- und Therapieoptionen gepaart mit einer hohen Qualität der Leistungserbringung setzt nicht nur gute Bedingungen für Innovationen voraus, sondern macht zugleich weitreichende Maßnahmen zur Gewährleistung informationeller Selbstbestimmung in gesundheitsbezogenen Entscheidungen erforderlich.

 

Developments in biomedicine could, in future, facilitate a kind of medicine that identifies morbidity risks early on, even before clinical symptoms occur, and that provides therapy options tailored to the needs of each patient. Whether or not expectations of this kind that extend beyond today's possibilities can actually be realized is just as uncertain as the consequences that this type of personalized medicine would have, not just for the individual patient, but also for the entire health care system.
In the context of a structured scenario process, driving forces influencing the future of personalized medicine in the German health care system were identified and four scenarios developed for a personalized health care system in 2025. The scenario "Medical success in a progress-oriented society" assumes far-reaching scientific success with patients simultaneously actively participating to exploit these successes.
The scenario "Personalized medicine in a paternalistic health care system" implies strong government control of the health care system. Prevention is at the heart of this scenario. In this scenario, personalized medicine offers the starting point for the introduction of preventive action with models for incentives and sanctions. In contrast, in the scenario "Opportunities of diversity”? A free market for personalized medicine", research into personalized medicine, along with its development, marketing, and application, is largely considered to be the domain of private sector actors. While in the paternalistic scenario, high quality of the service provided is available and at the same time, a tight cap is placed on the range of diagnostic and therapeutic procedures offered, the demand-oriented scenario is characterized by a wide range of procedures "with heterogeneous quality. The caution-bound scenario "Scepticism towards personalized medicine" addresses the possibility of an attitude that tends to reject personalized medicine and social cohesion is compared to medicalization of society.
The scenarios for the future provided the basis for analysing which developments should be considered to be desirable and which as problematic. The assessment of each of the four future scenarios of this "tailor-made medicine" shows that the possibility of identifying high-risk individuals early on, i.e. prevention, is regarded as one of the crucial advantages of personalized medicine. Risks are primarily associated with the medicalization of high-risk patients and with the difficulty of providing access to these types of innovations for everyone. The development of advanced scientific technologies and of options for diagnosis and therapy combined with high-quality services requires not only favourable conditions for innovation, but also far-reaching measures to guarantee patients' self-determination with regard to information in health-related decision-making processes.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-191032.html