Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Energiesensitive Fertigungssteuerung

Vortrag gehalten auf dem VEMAS-Anwenderworkshop "Energiemanagement im Maschinen- und Anlagenbau: Von Datenerfassung und Monitoring zum Management" am 13. Oktober 2011, Chemnitz
 
: Langer, Tino

:
presentation urn:nbn:de:0011-n-1836623 (8.5 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: baf64d4f43002713e4a46fba20ed5137
Created on: 26.11.2011


2011, 10 Folien
Anwenderworkshop "Energiemanagement im Maschinen- und Anlagenbau - Von Datenerfassung und Monitoring zum Management" <2011, Chemnitz>
German
Presentation, Electronic Publication
Fraunhofer IWU ()
Fertigungssteuerung; energiesensitiv; Manufacturing Execution System (MES)

Abstract
Vorliegende Ansätze zum Energie- und Ressourcenmanagement in der Produktion berücksichtigen nach dem derzeitigen Stand der Anwendung überwiegend nur den Lastabwurf. Derzeit können verbraucher¬über¬greifender Einsparpotentiale nicht realisiert werden, da existierende Monitoring- und Leitsysteme für die einzelnen Bereiche Produktion, Energie und Fabrikgebäude häufig Insellösungen darstellen, deren Kommunikation und gegenseitige Abstimmung untereinander nicht sichergestellt sind. Darüber hinaus werden Produktions- und Energieverbrauchsziele oft isoliert voneinander betrachtet und können resultierend nicht gezielt aufeinander abgestimmt werden, um einen gewerkeübergreifend optimalen Energie- und Ressourceneinsatz zu erreichen.
Der Beitrag "Energiesensitive Fertigungssteuerung" stellt einen möglichen Lösungsansatz vor, bei dem durch die gemeinsame gleichzeitige Berücksichtigung aller Komponenten der Bereiche Produktionstechnik, Infrastruktur und Gebäudeleittechnik eine Abstimmung dieser über standardisierte Schnittstellen untereinander ermöglicht. Dabei werden sowohl die Charakteristiken als auch bestehende Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Komponenten unter Anwendung moderner Informationstechnologien modellbasiert abgebildet. Unter Nutzung des modellbasiert repräsentierten Wissens bezüglich der Komponenten sowie deren Abhängigkeiten untereinander, soll eine Vorschlagsgenerierung für einzunehmende Betriebszustände aller berücksichtigten "Energieverbraucher" ermöglicht werden, die einen energieoptimalen Zustand repräsentieren.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-183662.html

<